https://www.faz.net/-gqe-99twj

Gesundheitsministerium sagt : Immer mehr Krankheitstage wegen Überlastung

  • Aktualisiert am

Nimmt der Stress am Arbeitsplatz zu? Bild: Picture-Alliance

30 Millionen Fehltage im Jahr – sind Arbeitnehmer in Deutschland zunehmend erschöpft? Die Linkspartei stellt eine Forderung auf.

          1 Min.

          In Deutschland erkranken Arbeitnehmer angeblich immer häufiger wegen Überlastung und Erschöpfung. Die Zahl der daraus resultierenden Fehltage sei von 2012 bis 2016 von 19,97 Millionen auf 30,53 Millionen im Jahr gestiegen, berichtet die Funke Mediengruppe und beruft sich auf eine Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion.

          Die Linke habe die Fehltage aufgrund von vier Diagnosen ermitteln lassen wie etwa Ermüdung und Probleme bei der Lebensbewältigung, weil es für eine starke emotionale und körperliche Erschöpfung durch chronische Überforderung keine einheitliche Diagnose gebe. Besonders stark gestiegen seien den Angaben des Ministeriums zufolge die Zahlen bei Belastungs- und Anpassungsstörungen.

          Die Linken-Sprecherin für Arbeit und Mitbestimmung, Jutta Krellmann, warf Arbeitgebern und Bundesregierung vor, die Beschäftigten wie Verschleißteile zu behandeln. Anstatt deren Gesundheit zu schützen, werde lieber darüber nachgedacht, wie man das Arbeitszeitgesetz lockern könne, sagte sie. Krellmann forderte von der Bundesregierung eine Anti-Stress-Verordnung, die zeige, was gegen psychische Belastung am Arbeitsplatz getan werden müsse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.