https://www.faz.net/-gqe-9jtyn

Mindestlohn-Kommentar : Gewerkschaften sägen am eigenen Ast

  • -Aktualisiert am

Die meisten von ihnen arbeiten zum Mindestlohn: Gebäudereiniger Bild: dpa

Ein Überbietungswettbewerb beim Mindestlohn hilft auch den Gewerkschaften nicht weiter. Wie wollen sie noch Mitglieder gewinnen? Gewerkschaftsvertreter selbst warnen.

          1 Min.

          Wer will nochmal, wer hat noch nicht? Die Debatte über die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland erinnert an ein altes Jahrmarkt-Prinzip. 12 Euro in der Stunde strebt die SPD an, die Linkspartei denkt über 14 Euro nach und der Vorsitzende der IG Bau bringt nun immerhin 12,63 Euro ins Spiel, damit man nach 45 Beitragsjahren mehr hat als die Grundsicherung.

          Diese Forderung ist auch deshalb bemerkenswert, weil derzeit viele Gewerkschaftsvertreter vor einem Überbietungswettbewerb warnen. Aus gutem Grund, sägen sie mit einem hohen gesetzlichen Mindestlohn doch am eigenen Ast.

          Mit welchem Argument wollen sie dann noch Mitglieder gewinnen? Diese Frage müsste sich eigentlich auch die IG Bau stellen, die beispielsweise die Gebäudereiniger vertritt, traditionell keine Hochlohnbranche. Davon abgesehen sollte man grundsätzlich hinterfragen, ob die Prämisse für die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns tatsächlich sein kann, dass Menschen ihr Leben lang auf diesem Niveau verdienen.

          Gerade die SPD hat sich das Thema Weiterbildung groß auf die Fahnen geschrieben – ihr Anspruch müsste ein anderer sein. Doch das will derzeit offenbar niemand hören.

          Britta Beeger
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Bosch baut seine Führung komplett um

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.