https://www.faz.net/-gqe-8njxt

Interview mit einem Wildhüter : „Der Hass auf uns Jäger ist fürchterlich“

Jäger Bernd Moos-Achenbach mit seinen beiden Rauhaardackeldamen Emmi, sieben, und Tochter Cilly, eineinhalb Jahre alt Bild: Stefanie Silber

Bernd Moos-Achenbach geht seit 33 Jahren in seinem Revier auf die Pirsch. Jetzt gibt der Jäger auf. Vorher rechnet er ab mit naiven Tierfreunden, Nacht-Joggern und sonstigen Störenfrieden im Wald.

          6 Min.

          Wir treffen Bernd Moos-Achenbach in seinem Revier bei Frankfurt. Es ist Mitte November, kalt und regnet in Strömen. Den Jäger stört das nicht, seine beiden Dackel auch nicht. Er möchte uns das Revier zeigen, in dem er seit 33 Jahren zur Jagd geht. Jetzt aber gibt er es auf - vor allem wegen der vielen Anfeindungen.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Herr Moos-Achenbach, Sie sind passionierter Jäger - und damit für viele Menschen ein Unmensch.

          Das müssen Sie mir nicht sagen! Was meinen Sie, wie oft mir jemand nachruft „Sie Mörder!“, wenn ich mit dem Gewehr im Wald unterwegs bin.

          Sie werden offen angefeindet?

          Hier schon. Ich jage auch in Österreich, da ist das anders. Aber in Deutschland halten sie dich für gemeingefährlich, wenn du Tiere jagst. Im Zweifel beschimpfen sie dich und rufen dann die Polizei.

          Was macht die?

          Die kommt und kontrolliert, ob ich eine Jagderlaubnis habe, wir plauschen ein bisschen und sie fahren weiter. Ich jage seit 33 Jahren, aber die Aggressivität gegen Jäger wird immer schlimmer.

          Woher rührt die Feindseligkeit?

          Der Mensch hat sich so weit von der Natur entfernt, der versteht überhaupt nicht mehr, was wir hier tun. Aber natürlich gibt es auch nette Begegnungen - Spaziergänger, die mich auf ein verletztes Reh hinweisen und mich bitten, nachzuschauen.

          Fernseh-Philosoph Richard David Precht wirft in seinem Buch „Tiere denken“ den Jägern vor, sie jagten aus reiner Lust am Töten. Hat er recht?

          Nein. Mir macht Töten keinen Spaß, ganz sicher nicht. Es gehört aber dazu. Was meinen Sie, was hier los ist in den umliegenden Gemeinden und bei den Bauern, wenn die Wildschweine sich vermehren? Der Jäger kommt einem Auftrag zum Wohl der Gesellschaft nach, weil er einen gesunden, artenreichen Wildbestand garantiert. Dabei geht es in erster Linie um Hege und Pflege, nicht ums Abschießen.

          Jäger Moos-Achenbach bei seinem Rundgang durchs Revier. Links steht eine Fasanenschütte zum Füttern, Hegen und Beobachten von Fasanen und anderen Vögeln. Bilderstrecke

          Wenn Sie so ein Tierfreund sind: Warum töten Sie Tiere?

          Ich bin Jäger, weil ich gerne weiß, was ich esse. Als gelernter Koch und Küchenmeister ist mir das bei allen Lebensmitteln wichtig, auch bei Obst und Gemüse. Beim Fleisch bin ich besonders heikel, das schieße ich am liebsten selbst.

          Warum schmeckt es Ihnen dann besser?

          Ich habe das Tier gesehen. Ich weiß, dass es gesund war, wie und wo es aufgewachsen ist. Das Tier hat nicht gelitten, es hatte keinen Schlachthaus-Stress. Es wurde ordnungsgemäß erlegt, ausgenommen und verarbeitet. Nur dann kann ich den Verzehr genießen.

          Sie essen nur Fleisch von Tieren, die Sie selbst erlegt haben?

          Nein, wenn ich Rumpsteak machen will oder Ente, dann kaufe ich das Fleisch hier um die Ecke beim Metzger. Dem vertraue ich, da stimmt die Qualität, die Sachen sind frisch und aus der Region. Aber Wild habe ich im Leben noch nicht gekauft.

          Haben Sie es im Restaurant mal gegessen?

          Nein, da bestelle ich kein Wild.

          Den Hirschbraten eines befreundeten Jägers lehnen Sie auch ab?

          Natürlich nicht, aber am liebsten ist mir das Fleisch meiner eigenen Tiere. Ich habe auch Angus-Rinder, alle paar Jahre lasse ich da eines schlachten. Ich angle meine eigenen Forellen, esse das Obst unserer Obstbäume. Wenn ich wollte, könnte ich Selbstversorger sein.

          Es kann nicht jeder eigene Kühe halten. Viele Gegner der Massentierhaltung werden Vegetarier.

          Ob jemand Fleisch isst oder nicht, muss jeder für sich entscheiden. Ich denke, der Mensch ist ein Allesfresser, also gehört Fleisch auch dazu. Aber gutes Fleisch hat seinen Preis.

          Gerade junge Menschen lehnen heute alles ab, was vom Tier kommt. Auch Eier, Milch und Butter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Sprinter : Anschnallen, bitte!

          Während sich Großbritannien auf einen Showdown vorbereitet, geht das dramatische Kräftemessen zwischen dem türkischen Militär und der kurdischen Miliz YPG weiter. In Deutschland stehen die Zeichen auf Abschwung. Der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.