https://www.faz.net/-gqe-9ihg9

Sachsens Regierungschef : „Mehr Bundeswehr in die neuen Länder!“

Kämpft für die Kumpel: Michael Kretschmer (CDU) Bild: Rainer Weisflog/Imago

Der Chef der sächsischen Regierung hält das Ende der Braunkohle nicht für sinnvoll. Falls das Aus kommt, fordert Michael Kretschmer im F.A.Z.-Interview einen „fairen“ Ausgleich. Das kann teuer werden.

          2 Min.

          Herr Ministerpräsident, jetzt zieht die Bundeskanzlerin die Beratungen über Kohleausstieg und Strukturwandel an sich. Ist das ein Armutszeichen für die Kommission?

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Die Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung soll der Politik Vorschläge machen. Aber sie kann nicht darüber entscheiden, wie viel Geld für den Strukturwandel zur Verfügung steht oder ob und wie weit Kraftwerksbetreiber entschädigt werden, wenn ihre Anlagen aus politischen Gründen vorzeitig abgeschaltet werden.

          Deshalb ist es gut, wenn die Bundesregierung jetzt, wo es in die Endphase der Beratungen geht, dafür finanzielle und organisatorische Leitplanken einzieht. Das Treffen am kommenden Dienstag ist entscheidend. Ich weiß, dass die Menschen in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier da sehr genau hinschauen. Und ich habe ein gutes Gefühl, dass wir da einen fairen Interessenausgleich erreichen werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.