https://www.faz.net/-gqe-88y1k

IG Bau : Mehr Geld für die Gebäudereiniger

  • Aktualisiert am

Mehrere Hundert Unterstützer demonstrieren am Dienstag in Essen. Bild: dpa

„Schluss mit Turbo-Putzen“ fordert die Gewerkschaft und protestiert in Essen mit Putzeimern für eine Lohnerhöhung.

          1 Min.

          Es ist die vierte Runde, in der die Gewerkschaft IG Metall mit den Arbeitgebern über eine Lohnerhöhung verhandelt. Die Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 600.000 Gebäudereiniger sind am Dienstag wurden am Dienstag in Essen fortgesetzt. Die Gewerkschaft IG Bau fordert außer einer besseren Bezahlung auch einen Schritt hin zu einer Ost-West-Angleichung der Löhne.

          Mit einem Tarifvertrag gegen Leistungsverdichtung wolle die Gewerkschaft unter dem Motto „Schluss mit Turbo Putzen“ zudem tarifpolitisches Neuland betreten, kündigte der Regionalleiter Rheinland der Gewerkschaft, Holger Vermeer, am Dienstag in Essen an. Zur Unterstützung der Forderungen hatten rund 500 mit Putzeimern ausgerüstete Reinigungskräfte in der Essener Innenstadt demonstriert.

          „Gerade im zeitlichen Umfeld von Tariferhöhungen bekommen die Beschäftigten mehr Flächen aufgebürdet oder haben weniger Zeit für die gleichen Quadratmeter. Sogar Arbeitszeitkürzungen ohne Lohnausgleich kommen vor“, sagte Vermeer. Am Ende müssten die Beschäftigten damit ihre Lohnerhöhung oft selbst zahlen. Dagegen wolle die Gewerkschaft vorgehen, so Vermeer. Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen

          In der untersten Lohngruppe soll der Stundenlohn nach den Vorstellungen der Gewerkschaft zudem um 80 Cent von 9,55 auf 10,35 Euro in Westdeutschland steigen. In den höheren Lohngruppen fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung um 6,4 Prozent.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.