https://www.faz.net/-gqe-8bbl6

IfW-Präsident Snower : Wirtschaftsforscher schlägt Lohnsubventionen für Flüchtlinge vor

  • Aktualisiert am

Ökonom Snower Bild: dpa

Vielen Flüchtlingen erschweren hohe Hürden den Zugang zum Arbeitsmarkt. Lohnsubventionen wären für IfW-Präsident Snower ein sinnvolles Instrument. Er regt auch ein Freiwilliges Jahr zur Flüchtlingsintegration an.

          2 Min.

          Der Ökonom Dennis Snower schlägt vor, Flüchtlinge mit staatlichen Lohnsubventionen über Beschäftigungsgutscheine leichter in Arbeit zu bringen. „Damit sinken die Kosten für den Arbeitgeber“, sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft der Deutschen Presse-Agentur. „Der Unternehmer kann den Mindestlohn zahlen und hat dennoch niedrigere Kosten für eine begrenzte Zeit, in der sich der Flüchtling einarbeiten kann.“

          Auf diese Weise könnten Sozialhilfekosten gesenkt und auch Akzeptanzprobleme unter den Deutschen verringert werden, sagte Snower. Relevante Verdrängungseffekte zulasten von Einheimischen seien allenfalls in geringem Ausmaß zu erwarten. Dafür gebe es zahlreiche empirische Belege. Für jüngere Flüchtlinge wären aus Sicht des IfW-Präsidenten auch Ausbildungsgutscheine sinnvoll.

          Snower: Hürden auf dem Arbeitsmarkt sind für viele Flüchtlinge zu hoch

          Generell seien die Hürden für den Zugang zum Arbeitsmarkt für viele Flüchtlinge hoch, sagte Snower. So seien die Qualifikationen nicht gut erfasst. Im Durchschnitt seien viele weniger gut qualifiziert als Einheimische. Erschwerend komme außer dem Mindestlohn die Tatsache hinzu, dass die Eintrittsbarrieren mit zunehmender Qualifikation immer höher werden. „Das alles führt dazu, dass viele Flüchtlinge nur Arbeit mit niedrigen Qualifikationen bekommen können“, sagte Snower. Zudem sei das Durchschnittsalter sehr niedrig, so dass viele nicht einmal eine abgeschlossene Schulausbildung hätten.

          „Wie sich die hohe Flüchtlingszahl insgesamt auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt auswirken wird, hängt ganz wesentlich von der Integrationspolitik ab“, sagte Snower. Es sei ein großer Fehler zu glauben, die Befriedigung der materiellen Grundbedürfnisse reiche aus.

          „Das Wichtigste wird sein, was sich in den Köpfen abspielt“, sagte der IfW-Präsident. „Wir müssen Einheimischen und Flüchtlingen die Möglichkeit eines Perspektivenwechsels geben.“ Dazu regte Snower in Anlehnung an das Freiwillige Ökologische oder Soziale Jahr ein Freiwilliges Jahr zur Flüchtlingsintegration für Schulabgänger oder andere Freiwillige an, am besten EU-weit. „Die Teilnehmer könnten in der Zeit an Projekten mitwirken, die nicht nur den Flüchtlingen nutzen, sondern auch dem jeweiligen Staat und der Bevölkerung.“ EU und Privatwirtschaft könnten das finanzieren, schlug Snower vor.

          „Um Flüchtlinge sozial einzubinden, ist es wichtig, sich in ihre Perspektive gut einzufühlen“, sagte der Ökonom. „Gemeinsam etwas aufzubauen, würde einen gedanklichen Wandel hervorbringen.“ Aus Snowers Sicht wäre es erforderlich, die Unterstützung der Flüchtlinge als europäische Aufgabe zu verstehen und die Kosten gerecht auf die Mitgliedsländer zu verteilen. Dies wäre viel wirkungsvoller als die Flüchtlinge nach einer Quote auf die Staaten zu verteilen.

          Weitere Themen

          Himmelfahrtskommando für Ärzte in Pakistan

          Corona-Krise : Himmelfahrtskommando für Ärzte in Pakistan

          Der Streit zwischen Regierung, Generälen und Glaubensführern im Kampf gegen das Coronavirus führt zu einer immer tieferen Krise im Land. Nun soll der Internationale Währungsfonds wieder helfen – zum 23. Mal.

          Opec vereinbaren drastische Senkung der Öl-Produktion Video-Seite öffnen

          Einigung großer Ölförderländer : Opec vereinbaren drastische Senkung der Öl-Produktion

          Die größten Ölförderländer wollen deutlich weniger Öl fördern als bisher, um den Verfall des Ölpreises zu stoppen. Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und ihre Partnerländer vereinbarten, die Produktion im Mai und Juni um zehn Millionen Barrel pro Tag zurückzufahren. Allerdings muss Mexiko der Vereinbarung noch zustimmen.

          Getrunken wird immer!

          FAZ Plus Artikel: Kornbrennerei aus Oelde : Getrunken wird immer!

          Die traditionsreiche Schnapsbrennerei Schwarze und Schlichte produziert längst nicht mehr nur Korn. Die 100-Millionen-Euro-Marke hat das Unternehmen längst überschritten - dank eines Umschwungs auf andere Trendgetränke.

          Topmeldungen

          Extrakorporale Membranoxygenierung eines schwerkranken Corona-Patienten: Das Blut wird außerhalb des Körpers mit Sauerstoff angereichert und von Kohlendioxyd gereinigt.

          Behandlung von Covid-19 : Ärzte streiten über die korrekte Beatmung

          Einige Lungenärzte klagen, viele Corona-Patienten würden leichtfertig intubiert. Intensivmediziner, Anästhesisten und andere Pneumologen halten dagegen: Oft sei eine invasive Beatmung lebensnotwendig.
          Ein Fenster und ein Telefon: gerade die zwei vielleicht wichtigsten Verbindungen zur Außenwelt

          Isolation an den Feiertagen : Wie Corona unserer Psyche schadet

          Ein Ende der sozialen Isolation ist vorerst nicht in Sicht. Nun müssen wir auch noch die Feiertage ohne Freunde und Familie überstehen. Was macht das mit uns? Über ein Experiment mit ungewissem Ausgang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.