https://www.faz.net/-gqe-9ku1m

Konjunktur : Ifo-Institut halbiert Wachstumsprognose für Deutschland

  • Aktualisiert am

Die deutsche Wirtschaft hängt maßgeblich vom Export in andere Länder ab. Besonders viel exportieren der Maschinenbau und die Autoindustrie. Bild: dpa

Die Weltkonjunktur kühlt ab, und die exportabhängige deutsche Wirtschaft trübt sich ein. Das Ifo-Forschungsinstitut senkt seine Konjunkturprognose für dieses Jahr deutlich.

          1 Min.

          Nach dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat nun mit dem Ifo-Institut abermals ein wichtiges Forschungsinstitut seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum für dieses Jahr kräftig gesenkt. Während das DIW nun von 1,0 Prozent statt 1,6 Prozent Wachstum für dieses Jahr ausgeht, halbierten die Ifo-Experten ihre Prognose von 1,1 Prozent auf 0,6 Prozent. In der vergangenen Woche hatte bereits die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ihre Prognose für das deutsche Wachstum von 1,6 Prozent auf 0,7 Prozent reduziert.

          Die Institute stimmen darin überein, dass die Ursache für die schwächelnde deutsche Dynamik die anhaltende Konjunkturschwäche der Weltwirtschaft ist. „Die Weltkonjunktur kühlt ab“, sagt DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen. „Das ist die Nachfrage, die uns im Moment fehlt.“

          Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser urteilt: „Die Industrie wird 2019 als Konjunkturmotor weitgehend ausfallen.“ Die Binnennachfrage und die Arbeitsmarktzahlen seien aber nach wie vor hervorragend.

          Nach Einschätzung des DIW wird die deutsche Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte wieder an Schwung gewinnen, da zum Beispiel Deutschlands wichtigster Handelspartner China mit milliardenschweren Konjunkturimpulsen gegenhalte. Für nächstes Jahr bleiben die beiden Forschungsinstitute daher optimistisch. Das DIW rechnet weiterhin mit 1,8 Prozent Wirtschaftswachstum, das Ifo-Institut erhöht seine Prognose sogar von 1,6 Prozent auf 1,8 Prozent.

          Weitere Themen

          Diese Start-ups muss man kennen

          Einhörner im Anmarsch : Diese Start-ups muss man kennen

          Die deutsche Start-up-Landschaft ist unüberschaubar geworden. Orientierung bietet eine neue Rangliste, die der F.A.Z. vorab vorliegt. Gerade für Deutschland hält sie interessante Überraschungen bereit.

          Apple verschreckt amerikanische Börsen Video-Seite öffnen

          Virus sorgt für Umsatzwarnung : Apple verschreckt amerikanische Börsen

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China rechnet der iPhone-Hersteller nicht mehr damit, seine Umsatzziele für das laufende Quartal erreichen zu können. Die Fabriken in der Volksrepublik hätten ihre Arbeit zwar wieder aufgenommen, könnten die Produktion aber nicht so schnell hochfahren wie geplant.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht neben Sanna Marin, Ministerpräsidentin von Finnland, bei der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt.

          CDU-Vorsitzender gesucht : Merkel hält sich raus

          Die Bundeskanzlerin hält an ihrem Grundsatz fest: Den CDU-Vorsitz und einen potentiellen Nachfolger für sie soll die Union ohne sie klären. Norbert Röttgen will die Mitglieder fragen.

          Resilienz : Überleben im Büro

          Der Druck am Arbeitsplatz nimmt zu, die Zahl der psychischen Erkrankungen auch. Die Last bringt manche an ihre Grenzen. Doch es gibt Wege, um Kraft zu schöpfen für den täglichen Kampf im Arbeitsleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.