https://www.faz.net/-gqe-9ht6l

Ifo-Index fällt weiter : „Eine magere Bescherung für die deutsche Wirtschaft“

  • Aktualisiert am

Läuft die Wirtschaft, hat der Hafen in Hamburg viel zu tun. Bild: dpa

Das vierte Mal in Folge fällt der Ifo-Geschäftsklimaindex. Die Lage wird schlechter beurteilt. Auch die Erwartungen für die kommenden Monate sind eingetrübt. Ein „herber Schlag“ für die deutsche Wirtschaft.

          1 Min.

          Die deutsche Wirtschaft geht ohne Schwung ins neue Jahr. Das Barometer für das Geschäftsklima sank im Dezember auf 101,0 Punkte von zuvor 102,0 Zählern, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9000 Managern mitteilte.

          Das ist schon der vierte Rückgang in Folge. Ökonomen hatten lediglich mit einem Absinken auf 101,8 gerechnet. „In diesem Jahr fällt die Bescherung für die deutsche Wirtschaft mager aus“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Führungskräfte beurteilten ihre Geschäftslage diesmal schlechter, ebenso die Aussichten für die kommenden sechs Monate.

          Im Verarbeitenden Gewerbe wird die Stimmung schlechter. Dort sind die Erwartungen der Unternehmen erstmals seit Mai 2016 negativ. Die aktuelle Lage bleibt jedoch auf hohem Niveau. Manager aus dem Dienstleistungssektor und dem Handel beurteilen die Lage und die Erwartungen schlechter. Im Bauhauptgewerbe wird die aktuelle Lage dagegen besser eingeschätzt als bei der letzten Erhebung. Die Erwartungen fielen aber auch hier.

          Gesenkte Prognosen

          Seine Konjunkturprognosen für Deutschland hat das Ifo-Institut kräftig gesenkt. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte im zu Ende gehenden Jahr um 1,5 Prozent und 2019 sogar nur noch um 1,1 Prozent zulegen. Bislang waren sie von jeweils 1,9 Prozent ausgegangen. Die Probleme der Auto-Industrie mit dem neuen Abgasmessstandard dämpfen derzeit die Wirtschaft, ebenso Unsicherheiten wie der Brexit, der Haushaltsstreit in Italien und die amerikanische Handelspolitik.

          Uwe Burkert, Chefökonom der Landesbank Baden-Württemberg, sieht in dem Rückgang einen „herben Schlag“ für die deutsche Wirtschaft. Der Rückgang im dritten Quartal sei wohl doch kein Ausrutscher gewesen. „Das Schlussquartal bringt wohl höchstens eine kleine Erholung.“ Für 2019 müsse man sich zunehmend Sorgen machen. „Wir haben vor uns einen Haufen politischer Risiken, angefangen vom Handelsstreit der Vereinigten Staaten und China über den Brexit und Italiens Defizit sowie neuerdings Frankreichs Abkehr von den Reformen.“

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.