https://www.faz.net/-gqe-89ffw

Ifo-Geschäftsklimaindex : Deutsche Unternehmen weniger optimistisch

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Trotz des VW-Skandals und den Sorgen um „Made in Germany“ trübt sich das Geschäftsklima nur leicht ein - Ökonomen hatten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet.

          1 Min.

          Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Unternehmen hat sich trotz des VW -Skandals nur leicht eingetrübt. Das Barometer für das Geschäftsklima fiel im Oktober um 0,3 auf 108,2 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mitteilte. Zuvor gab es drei Anstiege in Folge. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem stärkeren Rückgang auf 107,8 Zähler gerechnet. „Die deutsche Konjunktur zeigt sich erstaunlich widerstandsfähig gegenüber den vielfältigen Herausforderungen des Herbstes“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. „So ist die Automobilindustrie vom VW-Skandal unbeeindruckt.“

          Die Firmenchefs beurteilten zwar die Lage schlechter, die Geschäftsaussichten dagegen optimistischer als im Vormonat. In den einzelnen Wirtschaftszweigen verlief die Entwicklung aber unterschiedlich. Bei den Dienstleistern und in der Baubranche verbesserte sich die Stimmung, während sie im Großhandel stabil blieb. Im Einzelhandel und in der Industrie zeigte das Barometer dagegen nach unten. Dabei beurteilten die Manager in der Industrie aber nur die Lage etwas schlechter, die Aussichten dagegen besser.

          Das Geschäftsklima im Automobilsektor hellte sich ungeachtet der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen sogar auf. „Die Produktion soll gesteigert werden“, sagte Sinn. „Nur vom Export werden keine weiteren Impulse mehr erwartet.“

          Negative Nachrichten perlen ab

          Volkswirte sehen die deutsche Wirtschaft weiter im Aufwind. „Die Schwäche der Schwellenländer und die Probleme bei VW haben zuletzt die öffentliche Wahrnehmung dominiert“, sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. „Doch diese Negativnachrichten perlen weitgehend an den deutschen Unternehmern ab.“ Ähnlich kommentierte Ökonom Holger Sandte von der Nordea Bank die Entwicklung: „Das schwächere Wachstum in vielen Schwellenländern stellt das deutsche Wachstumsmodell zwar auf die Probe, aber ein Abschwung ist nicht in Sicht“, so der Europa-Chefvolkswirt. „Alles in allem zeigt sich, dass sich Deutschland weiterhin in einem moderaten Aufwärtstrend befindet - vor allem getragen durch die stabile Binnen-Nachfrage und durch die Stabilisierung der Konjunktur in den Euro-Ländern“, ergänzte Volkswirtin Ulrike Kastens von Sal. Oppenheim.

          Neben dem VW-Skandal schürten vor allem die jüngsten Turbulenzen in China die Sorge vor einem Dämpfer für die exportabhängige deutsche Wirtschaft, zumal auch andere große Schwellenländer wie Brasilien und Russland in Schwierigkeiten stecken.

          Weitere Themen

          Reich werden im Casino Video-Seite öffnen

          Macau : Reich werden im Casino

          Macau, einst eine vergessene portugiesische Kolonie, ist jetzt der zweitreichste Ort der Erde und das größte Zockerparadies der Welt. Aber dieser Wohlstand kostet.

          Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Kritische Fragen zu Libra : Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht unter Druck. Im Repräsentantenhaus muss er die geplante Kryptowährung Libra verteidigen. Die Abgeordneten befürchten, sie könne den Dollar gefährden und damit die Weltpolitik beeinflussen.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.