https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ifo-forscher-keinen-bock-mehr-auf-die-beratung-dieser-politik-18140560.html

Ifo-Forscher Peichl : „Keinen Bock mehr auf die Beratung dieser Politik“

Andreas Peichl leitet das Zentrum für Makroökonomik und Befragungen am Ifo-Institut in München. Bild: Jan Roeder

Der Volkswirt Andreas Peichl hat während der Pandemie und nach Russlands Angriff viel Aufmerksamkeit für seine Arbeit bekommen. Dennoch überwiegt der Frust.

          5 Min.

          Herr Professor Peichl, Sie waren in den Debatten während der Pandemie und um ein Gasembargo sehr präsent. Jetzt sagen Sie, dass Sie „keinen Bock mehr“ auf die Beratung dieser Politik haben. Warum?

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Die Dinge wiederholen sich leider. Politiker finden wissenschaftlichen Rat super, wenn er ihnen inhaltlich passt. Wenn die Expertise aber nicht zu den vorgefertigten Meinungen oder zu dem, was politisch gewünscht ist, passt, will man sie nicht hören.

          Welche Beispiele meinen Sie?

          Das war beim Rentengutachten des Wissenschaftlichen Beirats so, und es wiederholte sich während Corona und jetzt in der Frage eines Gasembargos. Der Bundeskanzler hat es als unverantwortlich bezeichnet, die Folgen eines Embargos überhaupt zu berechnen. Diese Art der Kritik aus der Politik hat in den vergangenen Jahren definitiv zugenommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?