https://www.faz.net/-gqe-a7loa
Tim Kanning (kann.)

Idee der Deutschen Bank : Deutscher Dirigismus

  • -Aktualisiert am

Geldregen Bild: Stefan Bohrer

Die Deutsche Bank wünscht sich finanzielle Unterstützung vom Staat für die großen Herausforderungen unserer Zeit. Solcher Dirigismus führt jedoch selten zur besten Lösung.

          1 Min.

          Das war zu befürchten. In der historischen Ausnahmesituation der Corona-Pandemie biegt die Bundesregierung die Grundsätze der Marktwirtschaft teilweise bis zur Unkenntlichkeit, um möglichst vielen Unternehmen möglichst schnell zu helfen. Und schon ruft ausgerechnet die Deutsche Bank danach, dass Staatseinstiege und die weitgehende Übernahme von Kreditrisiken durch den Steuerzahler doch auch für die nächsten großen Herausforderungen der Wirtschaft förderlich wären.

          Die Diagnose ist richtig: Wichtige Wettbewerber deutscher Unternehmen können in Amerika auf weit mehr privates und in China auf mehr staatliches Kapital zurückgreifen. In Deutschland liegt das private Kapital auf dem Sparbuch, steckt in Versicherungen oder fließt durch das umlagefinanzierte Rentensystem.

          Die Bank betont zwar, dass sie mit ihren Vorschlägen nicht nach „mehr Staat“ rufe. Doch genau das wäre die Folge: Der Staat – wer genau ist das überhaupt? – entschiede, welche Technologien und Unternehmen besonders zukunftsträchtig sind und welche nicht. Solcher Dirigismus führt zu Wettbewerbsverzerrungen und eher selten zur besten Lösung.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          Nein, dies ist keine offizielle Waffenentsorgungsbox. Dies ist ein Kunstprojekt des „Zentrum für politische Schönheit“.

          Gastbeitrag zur Bundeswehr : Warum Amnestieboxen eine gute Idee sind

          Von den illegalen Munitionslagern bei der Bundeswehr wissen bis zur obersten Führung alle. Sie sind die Lösung, nicht das Problem: Erst die Möglichkeit zur Abweichung von Regeln gibt der Armee eine gewisse „Leichtigkeit“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.