https://www.faz.net/-gqe-97027

Koalitionsvertrag : 400.000 befristete Arbeitsverträge betroffen

  • Aktualisiert am

Befristet angestellt: Diese Mitarbeiterin half bei der Bundestagswahl. Bild: dpa

Die große Koalition schränkt befristete Arbeitsverträge ein. Niemand weiß, welche Folgen das haben wird. Das Forschungsinstitut der Arbeitsagentur IAB wagt trotzdem eine Prognose.

          1 Min.

          Die Zahl der befristeten Arbeitsverträge ohne sachlichen Grund könnte aufgrund der Vereinbarungen im Koalitionsvertrag um 400.000 sinken. Zu diesem Ergebnis komme das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ vorab. Allerdings könne niemand seriös vorhersagen, wie viele der Arbeitsverhältnisse dann mit einem Sachgrund befristet würden oder gar nicht erst zustande kämen, schränkte IAB-Chef Joachim Möller ein. Das IAB ist das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (BA).

          Die Arbeitsmarktforscher gehen von insgesamt 1,3 Millionen Beschäftigten mit sachgrundlos befristeten Verträgen aus, von denen rund 830.000 in Unternehmen mit mehr als 75 Mitarbeitern arbeiten. Union und SPD wollen ab dieser Firmengröße gestatten, maximal 2,5 Prozent der Belegschaft ohne Grund zu befristen. „De facto würde sich diese Zahl ungefähr halbieren, wenn die 2,5-Prozent-Grenze greift“, sagte Möller.

          Mit Gründen befristete Verträge sollen laut Koalitionsvertrag jetzt fünf Jahre nicht überschreiten dürfen, was er positiv bewertete. Dies sei vor allem im öffentlichen Dienst relevant. „Allerdings muss man jetzt aufpassen, dass es nicht zu einer Einstellungsblockade kommt.“

          Weitere Themen

          Dax vermeidet vorübergehendes Minus Video-Seite öffnen

          Aktienmarkt : Dax vermeidet vorübergehendes Minus

          Zur Eröffnung am Montag stieg der Dax auf zwischenzeitlich 15.948 Punkte. Einige Anleger haben vorherige Kursverluste zum Wiedereinstieg in den Aktienmarkt genutzt.

          Alles auf Akku

          FAZ Plus Artikel: Elektroautos : Alles auf Akku

          In keinem europäischen Motorenwerk von VW arbeiten so viele Menschen wie in Salzgitter. Aber der Verbrenner stirbt. Jetzt will der Konzern in der Fabrik erstmals eigene Batterien für E-Autos herstellen.

          Topmeldungen

          Bundesministerin für Bildung und Forschung: Bettina Stark-Watzinger am 14. Januar in Berlin

          Wissenschaftsministerin : Ein liberaler Aufbruch?

          Die Wissenschaft wird nicht nur für den ökologischen Umbau gebraucht. Die neue Ministerin Bettina Stark-Watzinger sollte ihr dafür die Freiheit lassen, die ihr bisher verwehrt wird.