https://www.faz.net/-gqe-15507
 

Hypo Real Estate : In Monte Carlo

  • -Aktualisiert am

Der frühere Chef des schwer angeschlagenen Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate, Georg Funke, hat die Bank in den Ruin getrieben und das Vermögen der Aktionäre verschleudert. Jetzt verklagt er seinen ehemaligen Arbeitgeber auf 3,5 Millionen Euro. Das ist unverschämt und schamlos.

          1 Min.

          Wer trägt die Verantwortung dafür, dass Staat und Banken für die Hypo Real Estate mit 102 Milliarden Euro haften? Wohl die Führung der HRE, also Vorstand und Aufsichtsrat: Beide Gremien haben erbärmlich versagt. Das riskante Geschäft mag manchen Manager überfordert haben.

          Das ist aber nur eine Erklärung, keine Entschuldigung. Verbürgt ist, dass der Vorstandsvorsitzende Georg Funke wusste, was er tat, als er die Depfa kaufte, die langfristige Kredite kurzfristig refinanzierte. Diese Wette soll Funke mit Roulette verglichen haben. Anders als in Monte Carlo gewinnt bei der HRE nicht die Bank - und es zahlt auch nicht der Spieler, sondern der Steuerzahler.

          Die fristlose Kündigung war die richtige Reaktion

          Funkes fristlose Kündigung war die richtige Reaktion, ebenso der Stopp der Gehalts- und Pensionszahlungen. Dass er nun die HRE auf 3,5 Millionen Euro verklagt, ist unverschämt und schamlos. Funke hat die Bank in den Ruin getrieben und das Vermögen der Aktionäre verschleudert. Die Erfüllung seines Vertrags wäre sittenwidrig. Rechtlich wird eine Grauzone beschritten, es ist an der Zeit, diese vor Gericht auszuleuchten. Die HRE könnte selbst für mehr Licht sorgen. Sie sollte Schadensersatzansprüche gegen Funke prüfen.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Erdogan am 15. Juni 2017 vor Anhängern in Istanbul

          Zukunft der Türkei : Erdogans dunkle Jahre

          Zuerst war Recep Tayyip Erdogan ein überzeugter Islamist, dann ein Reformer, nun ist er ein paranoider Autokrat. Was würde er tun, um die Macht zu behalten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.