https://www.faz.net/-gqe-uqy9

HWWI Hamburg : Thomas Straubhaar

  • Aktualisiert am

Bild: picture-alliance/dpa/dpaweb

„Ich bleibe kompromisslos: Nicht Mindestlohn, sondern Mindestsicherung ist das Gebot der Stunde.“

          1 Min.

          Was halten Sie von einem Mindestlohn in Deutschland und welchen Effekt hätte er?

          Ein Mindestlohn in Deutschland ist schädlich. Er vernichtet Arbeitsplätze. Die Folge in Deutschland sind Arbeitsplatzabbau und Rationalisierung.

          Wie vermeiden wir Arbeitsarmut, ohne einen Mindestlohn einzuführen?

          Für ein hohes Ersatz- oder Grundeinkommen brauchen wir hohe Steuersätze, ein niedriges ermöglicht niedrige Steuersätze. Hohes Ersatz- oder Grundeinkommen und hohe Steuersätze verringern den Anreiz zu arbeiten, ein niedriges Ersatz- oder Grundeinkommen und niedrige Steuersätze verstärken den Anreiz zu arbeiten. Je höher der Anreiz zu arbeiten, um so einfacher wird das Ersatz- oder Grundeinkommen zu finanzieren sein. Je geringer die Arbeitsanreize, desto weniger wird es finanzierbar sein.

          Falls die Politik einen Mindestlohn will, würden Sie einen generellen gesetzlichen Mindestlohn oder verbindliche Branchenlöhne bevorzugen?

          Ich bleibe kompromisslos: Nicht Mindestlohn, sondern Mindestsicherung ist das Gebot der Stunde. Wir brauchen nicht einen weiteren den Markt verzerrenden indirekten Eingriff in den Arbeitsmarkt, sondern ein direktes personenbezogenes steuerfinanziertes sozialpolitisches Transferinstrument.

          Warum haben so viele andere Länder einen Mindestlohn?

          Weil sie keine so weitgehende, so gutausgebaute sozialpolitische Alternative haben. Das deutsche Problem ist, dass der Mindestlohn sehr hoch liegen müsste, um den für die Arbeitswilligkeit unverzichtbaren Abstand zu Arbeitslosengeld II bzw. zur Sozialhilfe sicherzustellen. Da gerade niedrige Löhne mit den Lohnnebenkosten proportional enorm stark belastet werden, entspricht Hartz IV plus Wohngeld einem Bruttolohn für einen Arbeitnehmer in Höhe von fünf Euro die Stunde. Bei einem Mindestlohn von 7,50 Euro brutto bleiben bei 160 Arbeitsstunden pro Monat 1000 Euro netto, das sind rund 350 mehr als Hartz IV plus Wohngeld. Dividiert man diese Summe durch die 160 Arbeitsstunden, kommt ein (zum HartzIV-Satz zusätzlicher) Nettostundenlohn von gut zwei Euro raus! Nicht gerade viel, wenn kein Hinzuverdienst mehr möglich ist.

          Weitere Themen

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Topmeldungen

          Der Impfstoff macht den Unterschied,  doch  wie heftig der Körper darauf reagiert, hängt oft auch entscheidend von der Psyche des Impflings ab.

          Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

          Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.

          Deutschland vor Ungarn-Spiel : Keine Experimente!

          Jetzt bloß nicht ohne Not das System über den Haufen werfen. Es war richtig, gegen Portugal derselben Aufstellung wie gegen Frankreich zu vertrauen. Auch, weil es keine eingespielte Alternative gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.