https://www.faz.net/-gqe-7v1wn
 

Hunger : Wachstum macht satt

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Hunger in der Welt geht langsam zurück. Gründe dafür sind auch Fortschritte in der Agrarchemie und der Pflanzenzucht, auf die viele immer nur schimpfen.

          1 Min.

          In der öffentlichen Wahrnehmung dominieren in Deutschland auf krasse Weise die Risiken, wenn es um den agrarischen Strukturwandel geht. Pessimistisch bis aggressiv ablehnend ist die Bildsprache in populären Büchern oder Dokumentarfilmen, wenn es um Agrarchemie, Pflanzenzucht oder den weltumspannenden Agrarhandel („Chlorhühnchen“) geht. Man kann es sich leisten, sich vorrangig um Ökosysteme, Artenvielfalt oder – esoterisch versalzen – „Mutter Erde“ zu sorgen.

          Es gibt Anlass für Skepsis, doch trotzdem: Was durch die vertraute grüne Brille schrecklich scheint, sind zugleich die Hauptgründe dafür, dass der Hunger stark zurückgeht. 40 Millionen weniger Hungernde als im Vorjahr, mit 805 Millionen immer noch entsetzlich viel. Es ist aber doch eine beachtliche Entwicklung in einer Zeit, in der die Weltbevölkerung stark wächst und die Ackerflächen kaum zunehmen.

          Wahr ist aber auch, dass schon jetzt genug produziert wird, die Verteilung von Reis oder Weizen unter die Ärmsten aber nicht gelingt. Die Entwicklungshilfe spielt eindeutig die zweite Geige. Laut den Vereinten Nationen tragen Geld-Transfers von Familienangehörigen aus reichen in arme Länder den weit größeren Teil zur Armutsbekämpfung bei.

          Mit anderen Worten: Das beste Instrument für Umverteilung ist Wirtschaftswachstum – ein nachhaltiges, versteht sich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Bitte Aushangfahrplan beachten“: Wenn die Technik versagt, geht am Bahnhof nicht mehr viel.

          Verspätet, veraltet, kaputt : Die Bahn im Stau

          Klimaschutz mit attraktivem Schienenverkehr? Für dieses politische Ziel wird viel passieren müssen. Die täglichen Störungen im Betrieb der Deutschen Bahn zeigen den hohen technischen Nachholbedarf.
          Bärbel Bas

          SPD nominiert Parteilinke : Wer ist Bärbel Bas?

          Die SPD nominiert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bärbel Bas für das Amt der Bundestagspräsidentin. Ihr Weg führt aus der Mitte der Fraktion an die Spitze des Parlaments.
          Fische am Great Barrier Reef an der Küste von Queensland, Australien

          Klimaneutralität bis 2050 : Australiens späte Mission Null

          Kaum ein Land spürt den Klimawandel so sehr wie Australien. Trotzdem hat sich das Land lange gegen ambitionierte Klimaziele gesträubt. Nun vollzieht die Regierung eine Wende – und mit ihr das Murdoch-Imperium. Wie kommt das?
          Sachsen, Leipzig: Mitarbeiter des Hotel Westin, die mit einem Banner ein Zeichen gegen Antisemetismus setzen wollen.

          Interne Hotel-Ermittlungen : Kein Beweis für Antisemitismus

          Eine interne Untersuchung des Leipziger Hotels ergibt kein Fehlverhalten des Mitarbeiters, den der Sänger Gil Ofarim des Antisemitismus beschuldigt hat. Gegen beide liegen Strafanzeigen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.