https://www.faz.net/-gqe-9ro5g

Klimapolitik : „Hütet euch vor Gretas Panik“

Tübingens Oberbürgermeister: Boris Palmer (Grüne) Bild: dpa

Tübingens Bürgermeister Boris Palmer spricht über rationalen Klimaschutz, den Klassenkampf ums Wohnen und seine Neigung zur Rechthaberei.

          6 Min.

          Herr Palmer, in Ihrem neuen Buch schreiben Sie: Der Klassenkonflikt ist wichtiger als Identitätskonflikte um Gleichberechtigung oder Integration. Sind Sie zum Antikapitalisten geworden?

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Es gibt ja noch andere Konflikte auf der Welt. Aber wer heute links sein will, der muss sich den harten materiellen Fragen zuwenden. Er sollte nicht bei fiktiven Identitäten stehen bleiben.

          Nun haben wir nicht mehr das Arbeiterelend des 19. Jahrhunderts. Worin besteht der Klassenkonflikt heute?

          Etwa im Gegensatz zwischen der Klasse der Mieter und der Klasse der Immobilienbesitzer. Da hat sich ein gigantisches Konfliktpotential aufgebaut. In den großen Städten sind die Mieten innerhalb eines Jahrzehnts um die Hälfte gestiegen. Seit 1964 sind die Grundstücke in München sogar um 34.000 Prozent teurer geworden, wie der frühere Bürgermeister Hans-Jochen Vogel ausgerechnet hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Feuer in Kalifornien : Es gibt ein Mittel gegen Waldbrand

          Die verheerenden Feuer in Amerika wären mit den richtigen Maßnahmen zu verhindern. Denn die Ursache ist nicht allein der Klimawandel.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.