https://www.faz.net/-gqe-78l59

HoWe Wurstwaren : Die Wurstfabrik von Uli Hoeneß

  • Aktualisiert am

Ein stummer Zeitungs-Verkäufer vor der HoWe-Wurstfabrik in Nürnberg Bild: dpa

Bayern-Präsident Uli Hoeneß verdankt sein Vermögen auch einer florierenden Wurstfabrik in Nürnberg. Angefangen hat sie als Lieferant für Aldi mit Nürnberger Rostbratwürsten.

          1 Min.

          Der ins Visier der Steuerfahnder geratene Bayern-Präsident Uli Hoeneß verdankt sein Vermögen auch einer florierenden Wurstfabrik in Nürnberg. Das inzwischen unter dem Namen HoWe bekannte Unternehmen hatte Hoeneß im Jahr 1985 zusammen mit dem Metzgermeister Werner Weiß gegründet.

          Die Wurstfabrik des 61 Jahre alten Sportfunktionärs gehört in der Stadt seit Jahren zu den vier großen Herstellern von Nürnberger Rostbratwürsten. HoWe beliefert neben der Gastronomie auch europaweit Discounter und den Lebensmittelhandel mit der Nürnberger Spezialität. Angefangen hatte die Fabrik als Lieferant für Aldi - inzwischen beliefert sie fast alle deutschen Discounter.

          Hoeneß als Werbestar mit angeklebtem Schnurrbart für seinen „Nürnburger“ im Jahr 2010.
          Hoeneß als Werbestar mit angeklebtem Schnurrbart für seinen „Nürnburger“ im Jahr 2010. : Bild: dpa

          Das im Nürnberger Hafen angesiedelte Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben heute 350 Mitarbeiter. Pro Tag stellt es vier Millionen Rostbratwürste her. Pro Jahr verlassen mehr als 10.000 Tonnen Wurstwaren die Fabrik. Angaben zu Umsatzzahlen werden nicht gemacht. Geleitet wird das Unternehmen seit zwölf Jahren von Hoeneß Sohn Florian.

          Seine Geschäftstüchtigkeit bewies dessen Vater, als er vor zwei Jahren eine befristete Kooperation mit der Schnellimbisskette McDonald’s einging. Drei Monate lang bot die Kette in ihren rund 1300 Filialen Rostbratwust-Brötchen mit Würsten der Firma HoWe unter dem Namen „Nürnburger“ an.

          Die Internetseite der Wurstfabrik
          Die Internetseite der Wurstfabrik : Bild: http://www.howe-nuernberg.de

          In der Fabrik lässt sich Uli Hoeneß- selbst Sohn eines Metzgers -  nach früheren Angaben nur gelegentlich blicken. Er sei zwar noch Eigentümer, „aber de facto mehr so eine Art Patriarch“, sagte er in einem Interview vor einigen Jahren.

          Die Eltern von Uli Hoeneß hatten in Ulm eine kleine Metzgerei, die sie später allerdings aufgeben mussten, weil keiner der Söhne den Betrieb übernehmen wollte.

          Weitere Themen

          Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Topmeldungen

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Deutsche Soldaten 2013 in Kundus

          Militärhistoriker im Interview : „Die legen wir um!“

          Haben deutsche Soldaten Gefangenen-Exekutionen der Amerikaner in Afghanistan verschwiegen? Und wie viele haben illegal in Jugoslawien gekämpft? Ein Gespräch mit dem Militärhistoriker Sönke Neitzel über unglaubliche Vorwürfe und die Zukunft der Bundeswehr.
          Wie reagieren die Märkte, wenn Donald Trump weitere vier Jahre die Vereinigten Staaten regiert?

          Bei Trumps Wahlsieg : Der Crash fällt aus

          Wie werden die Märkte auf das Wählervotum reagieren, wenn Trump abermals gewinnt? Experten erwarten keinen Crash, Anleger können sich aber absichern. Die Vermögensfrage.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.