https://www.faz.net/-gqe-a7sya

Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Bild: dpa

Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.

          3 Min.

          Sie sind schnell, und sie sind freundlich – aber viel helfen können sie nicht. Wer über die Telefonauskunft der Bundesländer um einen Termin für die Corona-Impfung nachsucht, wird ohne größere Verzögerung von zuvorkommenden Mitarbeitern bedient. Allerdings machen sie wenig Hoffnung auf eine baldige Immunisierung. Theoretisch ist der telefonische Weg zum Corona-Schutz gut organisiert und für alte Menschen zugänglicher als das Internet. Am einfachsten läuft es über den bundesweiten Anschluss 116117. Drückt man dort die „1“, dann die „2“ und gibt anschließend seine Postleitzahl ein, wird man automatisch an die regionale Impfhotline weitergeleitet; nur in Sachsen-Anhalt hat das am Freitag nicht funktioniert.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. Dennoch hat der Krisenstab in Berlin gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung die 116117 zur zentralen Impfauskunft ausgebaut. Sie kann jede Woche 500.000 Anfragen bearbeiten und ist mitnichten ausgelastet. Die Länder haben ebenfalls in ihre Callcenter investiert, so dass die Wartezeit der Testanrufe am Freitag nie länger als zwei Minuten dauerte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.