https://www.faz.net/-gqe-8scqx

Hotel-Kette vor Expansion : Trump-Gruppe hat große Pläne

  • Aktualisiert am

Das neue Trump International in Washington an seiner Eröffnung am 12. September 2016. Bild: Reuters

Eine Gruppe prominenter Juristen will Trump verklagen. Unter anderem, weil seine Hotels Gelder von ausländischen Regierungen annehmen. Die Hotel-Gruppe will trotzdem expandieren.

          1 Min.

          Die Trump-Gruppe will trotz drohender Interessenkonflikte durch den Einzug Donald Trumps ins Weiße Haus weitere Hotels in Amerika eröffnen. „Wir sehen gute Wachstumschancen in Amerika für unsere beiden Hotelmarken Trump und Scion“, erklärte Jennifer Rodstrom von Trump Hotels am Mittwoch.

          Der Chef von Trump Hotels, Eric Danziger, hatte am Dienstag laut der Nachrichtenagentur Bloomberg bei einer Pressekonferenz gesagt, es gebe „26 große Metropolen in den Vereinigten Staaten und wir sind in fünf von ihnen vertreten“. Er sehe „keinen Grund, weshalb wir am Ende nicht in jeder von ihnen vertreten sein sollten“

          Kritiker werfen Trump vor, seine Unternehmen würden indirekt aus seiner Wahl zum Präsidenten Nutzen ziehen. In einem gemeinsamen Brief warnten vier Abgeordnete der Demokraten am Montag, die Möglichkeit, dass Trump durch sein Amt geschäftlich profitieren könne, löse „ernsthafte Sorge“ wegen möglicher Interessenkonflikte aus.

          Gruppe von Juristen verklagt Trump

          Nach Einschätzung der Organisation „Bürger für Verantwortung und Ethik„ in Washington verstößt Trump gegen die amerikanischen Verfassung, die Amtsträgern die Annahme von Geschenken oder Vergütungen ausländischer Regierungen untersagt. Über seine Auslandsgeschäfte erhalte er „Geld und Gefälligkeiten“ von ausländischen Regierungen. Als Beispiele führt sie Zahlungen an Trumps Hotels und Golfplätze sowie Pachteinnahmen an.

          Zu der Gruppe gehören neben Deepak Gupta, der als Prozessanwalt am Supreme Court tätig ist, unter anderem auch der Verfassungsrechtler Laurence H. Tribe von der Harvard-Universität und mit Norman Ö. Eisen ein Ethik-Rechtler aus der Obama-Regierung. Am Montag kündigten sie Klage gegen Trump an.  Auch andere liberale Organisationen streben Klagen gegen Trump an.

          Der Immobilienmilliardär hatte vor seinem Amtsantritt verkündet, dass er sein weitverzweigtes Unternehmensimperium behalten werde. Nach eigenen Angaben legte er dessen Leitung aber vollständig in die Hände seiner Söhne Eric und Donald.

          Weitere Themen

          Länder im Plus, Bund mit Minus

          Steuereinnahmen : Länder im Plus, Bund mit Minus

          Bund und Länder verzeichnen höhere Einnahmen. Allerdings greift auch die neue Regelung zum Finanzausgleich. Dadurch wird der Bund im Vergleich etwas zurückgeworfen. Auch fürs Gesamtjahr lassen sich erste Prognosen treffen.

          Tesla darf weiter roden

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.