https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/homeoffice-vorschlag-von-hubertus-heil-sozialpolitischer-uebermut-16985553.html

Heils Homeoffice-Vorschlag : Sozialpolitischer Übermut

  • -Aktualisiert am

Will 24 Tage Mindestanspruch auf Homeoffice für Arbeitnehmer: Hubertus Heil Bild: AFP

Die Koalition mischt sich in den Kern unternehmerischer Entscheidungen ein und greift damit den Ergebnissen eines Aushandlungs- und Lernprozesses in Sachen Homeoffice vor.

          1 Min.

          Die große Koalition kann es nicht lassen, die Unternehmen, die sie mit Billionen-Programmen retten will, mit überflüssiger Regulierung zu drangsalieren. Wie befürchtet, hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil erste Details für ein Homeoffice-Gesetz verkündet. Es soll Arbeitnehmern einen Anspruch darauf geben, mindestens 24 Tage im Jahr zu Hause zu arbeiten, wenn sie das möchten. Der Chef oder die Chefin kann den Wunsch zwar ablehnen, wenn es einen triftigen Grund dafür gibt, das politisch festgelegte Minimum an mobiler Arbeit zu verwehren. Auch Vorgaben für die Ausstattung des häuslichen Arbeitsplatzes will Heil nicht machen. Aber natürlich trägt schon ein sich so harmlos gebendes Gesetz erhebliche bürokratische Lasten, Kontrollen und Unsicherheit in die Betriebe.

          Mit der Definition des 24-Tage-Mindeststandards mischt sich die Koalition in den Kern unternehmerischer Entscheidungen ein. Sie greift damit voreilig den Ergebnissen eines Aushandlungs- und Lernprozesses in Sachen Homeoffice vor, den Corona in weiten Teilen der Wirtschaft in Gang gebracht hat. Selbst Heil erkennt an, dass ein Drittel der Beschäftigten bereits mobil arbeitet. Was läge näher, als politisch Ruhe zu geben?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.
          „Es reicht aus, wenn man die Muskulatur zweimal die Woche trainiert“, sagt Jürgen Gießing.

          Experte über Krafttraining : Das sind die besten Muskel-Übungen!

          Krafttraining ist gesund – auch im hohen Alter. Ein Experte erklärt, worauf es dabei ankommt, warnt vor den häufigsten Fehlern und verrät, warum regelmäßiges Training sogar das Krebsrisiko reduziert.