https://www.faz.net/-gqe-a32kx

Trend zum Camping : Homeoffice geht auch im Wohnmobil

„Meer hatten wir jetzt genug“: Wolfgang Speck über die Flexibilität des Reisens im Wohnmobil Bild: Lucas Bäuml

Der Absatz von Wohnmobilen steigt seit Ausbruch der Corona-Krise rasant. Hersteller Knaus Tabbert will nun an die Börse. Ein Gespräch über Camping und mehr.

          5 Min.

          Herr Speck, wir sitzen hier in einem Wohnmobil Ihrer Marke Morelo. Was kostet das?

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          270.000 Euro. Das ist unsere Luxusklasse. Die geht hoch bis 635.000 Euro Basispreis plus Extras.

          Dafür kaufen andere ein Haus aus Stein. Wird ein solches Wohnmobil nicht auf dem Campingplatz sofort geklaut?

          Alles was Sie an Sicherheit von einem Haus gewohnt sind, gibt es bei uns. Und zudem GPS-Tracker, die im Wohnmobil verbaut werden. Das Fahrzeug kann so jederzeit überall gefunden werden.

          Dieser Wagen hier wiegt 6,4 Tonnen und ist neun Meter lang. Geben Sie Fahrstunden, damit das gute Stück nicht an der nächsten Ecke den ersten Kratzer bekommt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.