https://www.faz.net/-gqe-a5o86

Hohe Studienkredite in Amerika : Bidens erste Bewährungsprobe

Studenten auf dem Campus der berühmten Harvard University. Von dem geplanten Schuldenerlass profitieren vor allem gut situierte Amerikaner. Bild: AP

Joe Biden will ehemaligen Studenten 10.000 Dollar Schulden erlassen. Ein Versprechen, das selbst in der eigenen Partei umstritten ist. Kritiker sehen neben einem Gerechtigkeitsproblem auch keinen wirtschaftlichen Nutzen.

          3 Min.

          Joe Biden ist noch nicht im Weißen Haus, da taucht schon der erste interne Konflikt auf: um Studienkredite. Das Thema erregt die amerikanischen Gemüter, weil die Summe aller Studienkredite sich auf 1,5 Billionen Dollar beläuft. Das übersteigt die Kreditkartenschulden der Amerikaner. Immerhin 42 Millionen Amerikaner plagen sich mit den Darlehen herum.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Bidens innerparteiliche Gegner Bernie Sanders und Elisabeth Warren hatten heftig dafür geworben, die Darlehen zu streichen, und damit die eigene Basis befeuert. Diese beansprucht nun die Gegenleistung für ihren Einsatz zugunsten Bidens im Präsidentschaftswahlkampf. Der künftige Präsident selbst bestätigte jüngst, dass er den ehemaligen Studenten zumindest 10.000 Dollar erlassen will. Die Demokraten im Senat wollen sogar 30.000 Dollar löschen. Doch die Pläne sind umstritten, selbst in der eigenen Partei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer ist Amanda Gorman? : Mit Lyrik in die Welt getreten

          Eine Klasse für sich: Warum der Auftritt der amerikanischen Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten in Washington die Welt bewegt.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.