https://www.faz.net/-gqe-881db

Hohe Schulden, wenig Wachstum : Frankreich verliert an Kreditwürdigkeit

  • Aktualisiert am

Egal, wie die Wirtschaft läuft: Paris bleibt romantisches Traumziel Bild: AFP

Weil es nach wie vor großen Reformbedarf gebe, stuft Moody’s Frankreich um eine Stufe herab. Besonders die Staatsschulden könnten zum Problem werden, warnt die Ratingagentur.

          1 Min.

          Wegen schlechter Wachstumsaussichten hat die amerikanische Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit Frankreichs um eine Kategorie auf Aa2 herabgestuft. „Die derzeitige wirtschaftliche Erholung in Frankreich hat sich als deutlich langsamer erwiesen - und Moody’s glaubt, dass es so bleibt - verglichen mit der Erholung in den vergangenen Jahrzehnten“, begründete die Ratingagentur am Freitag ihre Entscheidung.

          Frankreich stehe vor „erheblichen wirtschaftlichen Herausforderungen, darunter „eine hohe Rate struktureller Arbeitslosigkeit, relativ niedrige Gewinnmargen der Unternehmen und ein Rückgang des Anteils am weltweiten Export“.

          Abbau der Staatsschulden wird schwierig

          Moody’s führte die Probleme auf „langjährige fehlende Flexibilität auf dem Arbeits- und Produktmarkt“ zurück. Das zu erwartende mittelfristig langsame Wachstum stehe dem Abbau von Frankreichs hohen Staatsschulden „in der absehbaren Zukunft“ im Wege. Frankreichs Schulden beliefen sich Ende des ersten Quartals auf 2.089,4 Milliarden Euro. Das sind 97,5 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts (BIP).

          Die Top-Bonitätsnote Aaa hatte Frankreich bei Moody’s bereits im November 2012 verloren, als die Eurozone immer tiefer in die Finanzkrise stürzte. Moody’s erklärte nun, trotz der erneuten Herabstufung bleibe Frankreichs Kreditwürdigkeit „extrem hoch“, der Ausblick wurde außerdem als „stabil“ bewertet. Die Ratingagentur äußerte sich anerkennend, dass die Regierung in Paris sich um eine Stabilisierung der Staatsfinanzen bemühe und kürzlich Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft angekündigt habe.

          Auch Frankreichs Finanzminister Michel Sapin hob als Reaktion auf die Herabstufung hervor, die Kreditwürdigkeit seines Landes bleibe solide. „Die Regierung verpflichtet sich weiterhin, ihre Reformpolitik fortzusetzen und zu verstärken“, erklärte Sapin in Paris.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.