https://www.faz.net/-gqe-937vo
Carsten Knop

Kommentar : Ewiges Stuttgart 21

  • -Aktualisiert am

Die ehemalige Bundesbahndirektion wird im Zuge des Bahnprojekts Stuttgart 21 untertunnelt Bild: dpa

Stuttgart 21 sollte ein Symbol für ein modernes Stuttgart werden. Doch nun steht das Bahnprojekt vor allem für schlechtes Management. Was kann man daraus lernen für zukünftige Investitionen?

          1 Min.

          Das Bauprojekt Stuttgart 21 ist ein Milliardengrab, obendrein sorgt es in Stuttgart für jahrelanges Verkehrschaos. Schnell voran geht es auch nicht. Der Terminverzug liegt inzwischen bei 24 Monaten. Und das in Schwaben! Ausgerechnet dort wird also an einem Projekt herumgebaut, mit dem sich Deutschland, sehr vergleichbar zum Flughafen in Berlin, im Ausland nach allen Regeln der Kunst blamiert. Wer Stuttgart besucht, der weiß: An der Baustelle brennt auch in der tiefen Nacht eine Art Ewiges Licht. Das sind die Beschleunigungsanstrengungen, von denen in der jüngsten Pressemitteilung der Bahn zum Thema die Rede ist.

          Und nun? Werden Termin und Kostenpläne abermals überprüft. Das Ergebnis wird ernüchternd sein; das Land, das so stolz war, endlich auch einmal Mittel vom Bund für etwas Schönes in Baden-Württemberg zu bekommen, wird vermutlich zusätzlich zur Kasse gebeten werden. Es wurde zu groß geplant. Man hätte es in dieser Form lassen sollen, so reizvoll die Idee auf viele gewirkt haben mag. Wichtiger ist die Zukunft: Infrastrukturinvestitionen sind und bleiben sinnvoll. Aber bitte nur noch das machen, was sich schnell und effizient umsetzen lässt. Jedes Großprojekt, das sich um Jahre verzögert, ist angesichts des Tempos des technischen Fortschritts gerade im Transportwesen von vorgestern, wenn es irgendwann fertig wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

          Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

          Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
          Durch ein anderes Delikt in den Fokus geraten: Der Mörder von Johanna Bohnacker konnte 18 Jahre nach der Straftat gefasst werden.

          „Cold Cases“ : Keiner wird vergessen

          Moderne Ermittlungsmethoden ermöglichen es, neue Spuren in vermeintlich unlösbaren Kriminalfällen zu entdecken. In Hessen werden „Cold Cases“ jetzt systematisch aufgerollt.
          Nach vier Monaten Kontaktsperre: Dolores Reyes Fernández umarmte ihren Vater José Reyes Lozano vergangene Woche in einem Altenheim in Barcelona.

          Seniorenheime in Spanien : Die Tage der einsamen Corona-Tode

          In Spanien starben so viele Menschen in Seniorenheimen wie in keinem anderen Land Europas. In den Augen von Angehörigen war es ein Zusammenbruch mit Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.