https://www.faz.net/-gqe-9mqdv

Hoffnungsschimmer : Die Mieten fallen wieder

Fallen die Mieten bald wieder? Auch die Mieter in Berlin Lichtenberg würden sich sicher freuen. Bild: dpa

Die Mieten fallen erstmals seit 2005 – zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung. Selbst in vielen Großstädten sinken die Mieten, zumindest leicht. Unklar bleibt, ob es sich um eine Trendwende handelt.

          2 Min.

          Am Wohnungsmarkt zeichnet sich überraschend eine leichte Entspannung ab: Nach den Erkenntnissen des Forschungsinstituts F+B sanken die Mieten in neuen Verträgen im ersten Quartal 2019 gegenüber dem Vorquartal um 0,3 Prozent. Dies war nach den Angaben des Instituts der erste Rückgang seit 2005.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Dabei sanken die Mieten nicht nur im deutschen Durchschnitt, sondern teilweise auch in den Metropolen, die in den vergangenen Jahren die höchsten Mietzuwächse verzeichnet hatten. In München etwa gingen die Mieten demnach um 1,3 Prozent zurück. Auch Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Hamburg verzeichneten Rückgänge. Unter den sieben größten Städten kletterten die Mieten nur in Köln und Stuttgart weiter nach oben. Ob es sich bei den beobachteten Rückgängen um einen neuen Trend, also um dauerhaft sinkende Mieten handelt, wollte F+B nicht bestätigen. Es sei „wahrscheinlich eine der spannendsten Fragen der Wohnungspolitik überhaupt“, ob sich der Trend in den kommenden Quartalen festige. Vorerst könne man nur sagen, dass das Mietwachstum aktuell eine Pause einlege. Im Vergleich mit dem ersten Quartal 2018 seien die Mieten noch um 2 Prozent gestiegen.

          Wohnungspreise steigen weiter

          Auch nach den Angaben des Analysehauses Empirica hat die Dynamik der Mieten-Entwicklung nachgelassen. So seien die Mieten für neugebaute Wohnungen im ersten Quartal 2019 gegenüber dem Vorquartal in ganz Deutschland um 0,9 Prozent und in den Großstädten sogar nur noch um 0,3 Prozent gestiegen. Zur Relativierung der Angaben von Empirica und F+B trägt allerdings bei, dass sich beide Institute an Angebotsmieten orientieren, die mit den tatsächlichen Vertragsmieten nicht übereinstimmen müssen.

          Im Gegensatz zu den Mieten steigen die Wohnungspreise weiterhin: Nach den Angaben von F+B verteuerten sich Eigentumswohnungen im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 2,1 Prozent und Ein- und Zweifamilienhäuser um 0,8 Prozent.

          Wohngeld erhöht

          Davon unabhängig hat das Bundeskabinett am Mittwoch seine Pläne für eine Erhöhung des Wohngelds beschlossen, mit dem der Sozialstaat die Wohnkosten von Arbeitnehmerhaushalten mit niedrigen Einkommen bezuschusst. Die Förderbeträge von monatlich bis zu 870 Euro für einen Vierpersonenhaushalt sollen zum 1.Januar 2020 je nach Einkommens- und Miethöhe um bis zu 30 Prozent steigen. Außerdem dürfte die Zahl der geförderten Haushalte von zuletzt rund einer halben Million auf 660.000 Haushalte steigen.

          Bundesinnen- und Bauminister Horst Seehofer (CSU) erwartet infolge der geplanten Änderungen einen Anstieg der Wohngeld-Ausgaben um 20 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro im Jahr 2020. Seehofer bezeichnete das Wohngeld als „eine der wichtigsten sozialen Leistungen der Wohnungspolitik“. Die Reform trage dazu bei, „dass Wohnen auch für einkommensschwache Haushalte bezahlbar bleibt“.

          Der Gesetzentwurf sieht zudem vor, das Wohngeld künftig alle zwei Jahre der Mieten- und Einkommensentwicklung anzupassen. Bisher waren geförderte Haushalte häufig nach einigen Jahren ins Hartz-IV-System gerutscht, weil dessen regelmäßig steigende Bedarfssätze die Förderschwellen des Wohngelds „überholten“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.