https://www.faz.net/-gqe-7n6he

Höhere Stromkosten : 60 Cent und der Tod der Industrie

  • -Aktualisiert am

Höhere Kosten: Sehr großen Stromverbrauchern könnte die EEG-Umlage das Genick brechen Bild: dpa

Das Institut der Deutschen Wirtschaft warnt vor steigenden Energiekosten. Vor allem für energieintensive Branchen steht viel auf dem Spiel - aber auch für andere Industrien käme es zu negativen Folgen.

          1 Min.

          Das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) warnt vor den Folgen höherer Stromkosten: Sie drohten den schleichenden Prozess sinkender Investitionen in der deutschen Industrie zu beschleunigen. Die Folge wäre ein Verlust von Arbeitsplätzen in den energieintensiven Branchen, aber auch darüber hinaus, heißt es in der noch unveröffentlichten Analyse des IW, die der F.A.Z. vorliegt. Es käme zu negativen Folgen für andere Industrien.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          „Wertschöpfungsketten könnten nicht mehr bestehen bleiben und auch nicht ohne weiteres ersetzt werden.“ Die Stellungnahme unterstützt die Industrie im Kampf um den Erhalt von Ausnahmen von der EEG-Umlage. Zur EEG-Reform von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sollen die Branchen bis Mittwoch ihre Kommentare abgeben.

          Für die energieintensiven Branchen mit 800.000 Beschäftigten in der Chemie-, Stahl- und Metallindustrie, Papier- und Zementbranche steht viel auf dem Spiel. Zurzeit sind sehr große Stromverbraucher weitgehend von der Umlage ausgenommen. Geht es nach der EU, sollen sie künftig zumindest einen Cent je Kilowattstunde zahlen.

          Entlastungen von nur 60 Cent

          Das ist zwar weniger als ein Fünftel der Umlage von 6,24 Cent, könnte vielen aber im Wettbewerb dennoch das Genick brechen, argumentiert IW-Forscher Hubertus Bardt. Die Haushalte würden dadurch nur um 60 Cent im Monat entlastet. Ein Ende der Befreiung von der Umlage hätte zur Folge, dass große industrielle Stromverbraucher in Deutschland kaum noch wettbewerbsfähig wären. Sie würden ihre Produktion senken und die Stromnachfrage drosseln.

          „Die ohnehin schon niedrige potentielle Entlastung der privaten Haushalte kann auf diese Weise nicht erreicht werden“, prognostiziert Bardt. Er erwartet Investitionsverzicht und Abwanderung energieintensiver Unternehmen. „Schon heute ist ein Investitionsattentismus, Desinvestitionen im Inland und der Ausbau von Investitionen im Ausland zu beobachten.“ Schon Zweifel am Fortbestand der Regelungen seien ein gravierendes Investitionshindernis. Auch gebe es Folgen in anderen Branchen.

          „Die Innovationsimpulse, die das Verarbeitende Gewerbe bisher von energieintensiven Unternehmen erhielt, könnten in diesem Maße nicht mehr genutzt werden“, stellt er fest. Um die beklagten Wettbewerbsverzerrungen zu heilen, müssten die europäischen Strommärkte zusammenwachsen, stellt das IW fest. Einheitliche Preise und vergleichbare Abgabenniveaus würden nationale Sonderregeln überflüssig machen und Wettbewerb, Versorgungsicherheit sowie die Effizienz der Stromversorgung erhöhen.

          Weitere Themen

          Disney macht Milliardenverlust

          42 Prozent Umsatzsturz : Disney macht Milliardenverlust

          Die Corona-Krise hat einen großen Teil des Unterhaltungsimperiums lahmgelegt. Aber es gibt einige Lichtblicke. Und einen ungewöhnlichen Plan für den Film „Mulan“.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.