https://www.faz.net/-gqe-8k3zr

Hochzeiten : Gleich und gleich gesellt sich gern

Im vergangenen Jahr gab es 400.000 Hochzeiten in Deutschland. Bild: Prisma Bildagentur

Akademiker bleiben gerne unter sich, das ist jetzt auch auf dem Heiratsmarkt zu beobachten. Für die Gesellschaft heißt das nichts Gutes.

          5 Min.

          Gegensätze ziehen sich an, hieß es jahrhundertelang. Verschiedenheit in Bildung, Status und Verdienst zwischen Mann und Weib sind in einer Ehe der Normalfall. Das brachte den Pfiff schon während der Anbahnung. So hat es bei Grimms Märchen funktioniert, so zieht es sich bis in die erfolgreiche Hollywood-Schnulze: Prinz heiratet Aschenputtel, Investmentbanker liebt Prostituierte.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Auch im realen Leben überwand die Ungleichheit jede Bettritze: Der Verleger und das Kindermädchen, der Manager und die Sekretärin, der Pilot und die Stewardess. Ganz nebenbei hat dieses Paarungsverhalten dafür gesorgt, dass sich unterschiedliche Schichten einander annäherten und sich die Gesellschaft durchmischte.

          Doch seit der größten Bildungsrevolution des vergangenen Jahrhunderts ist damit Schluss. Als nichts anderes kann man bezeichnen, was den Frauen widerfahren ist. Früher lungerten sie auf der Partnersuche vor den Unis herum, jetzt sind sie drin. In Massen strömen sie in die Hochschulen und kommen mit Abschluss wieder heraus. Auf dem Weg dahin haben sie häufig ihren Lebenspartner kennengelernt. Oder sie tun es später im Büro.

          Das führt dazu, dass sich Männer in ihrer Partnerwahl stetig verbessert haben, zumindest was den akademischen Grad der Ehefrau angeht. Umgekehrt hat den Frauen die Emanzipation viel gebracht – interessantere Berufe, ein höheres Einkommen, Unabhängigkeit. Nur bei der Auswahl möglicher Partner hat sich nichts getan. Wie auch? In die engere Wahl rückten damals wie heute Ärzte, Juristen, Architekten.

          Hoffnung auf gefestigte Beziehungen

          Ganz plastisch lässt sich das an einer Grafik zeigen, die das amerikanische Magazin „Bloomberg Business Week“ jüngst aus Daten von 3,5 Millionen amerikanischen Haushalten destillierte (siehe unten). Dort kann man sehen, wie sich die Berufe durch Heirat mischen – oder auch nicht mehr.

          Am einfältigsten in dieser Hinsicht sind die amerikanischen Managerinnen. Sie heiraten ausschließlich im eigenen Berufsstand. Kurz zusammen gefasst heißt das: Akademiker heiraten Akademiker und Arbeiter heiraten Arbeiter. Von Gegensätzen will niemand mehr etwas wissen. Jetzt heißt die Erfolgsformel: Gleich und gleich gesellt sich gern.

          Das macht Hoffnung auf gefestigte Beziehungen, drohten doch durch allzu viel Unterschiede auch allerhand Verwerfungen. Soziologen und Ökonomen treibt diese Entwicklung schon seit Jahrzehnten um, denn für die gesellschaftliche Durchmischung bedeutet das nichts Gutes. Im Gegenteil: Untersuchungen belegen, dass diese Auslese unter Gleichen die Ungleichheit in der Gesellschaft verfestigt. Vor allen Dingen in den Vereinigten Staaten ist das hinreichend erforscht.

          Erhebliche Unterschiede zwischen Ost und West

          Den Startschuss gab der Papst der Heiratsökonomie, der Nobelpreisträger Gary Becker, 1974 mit seiner „Theorie der Heirat“. Studie um Studie belegt seitdem die Auswirkungen auf die Gesellschaft, nur der Grad variiert. Um mindestens 18 Prozent sei die Ungleichheit zwischen den Familieneinkommen zwischen 1960 und 2005 gestiegen, ist das Ergebnis einer Studie. Eine andere geht sogar von einer Steigerung um bis zu 30 Prozent aus. Diese Entwicklung, da sind sich alle einig, ist nicht nur in Amerika zu sehen, sondern auf der ganzen Welt, überall dort, wo die Frauen zu den Bildungsaufsteigern gehören.

          Jetzt hat das Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung ZEW mit einer eigenen Studie das Bild für Deutschland komplettiert. Die Forscher nutzten dabei Daten, die bis in die achtziger Jahre zurückreichen. Sie untersuchten nicht nur den Bildungsgrad der Paare und was das – theoretisch – für die Einkommen bedeutet, sondern auch, wie sich die Frauen nach ihrer Hochzeit auf dem Arbeitsmarkt verhalten.

          Dabei zeigt sich: Zwischen Ost- und Westdeutschland gibt es noch erhebliche Unterschiede. Weil in Ostdeutschland besonders viele Frauen arbeiten, ist dort die Ungleichheit größer. In Westdeutschland ist die Erwerbstätigkeit niedriger, deshalb fällt auch die Ungleichheit weniger stark ins Gewicht.

          Lamento der Akademikerin über 30

          Das ändert sich gerade. Auch im Westen gehen immer weniger Frauen jahrelang zur Uni, nur um sich später ausschließlich um die Familie zu kümmern. Das bringt die Forscher zu der Annahme, dass auch hier die Ungleichheit zunehmen wird.

          Das bedeutet: In vielen Akademikerhaushalten arbeiten beide – und sie treiben damit das Familieneinkommen zusätzlich in die Höhe. Der Soziologe Hans-Peter Blossfeld rechnet damit, dass die Gehaltsschere zwischen den Schichten noch weiter auseinandergeht. Das mag man bedauern, ist aber das Resultat von individuellen Entscheidungen, die nur in ihrer Masse auf die Gesellschaft wirken. Verteilungspolitische Motive gehören bekanntlich nicht zur Strategie des Paarungsverhaltens: Warum sollte eine Ärztin einen Pfleger heiraten, nur weil es der Gesellschaft nützt?

          Sie sollte es allerdings in Erwägung ziehen, wenn vor lauter Ärzte-Hochzeiten, kein Mediziner mehr zur Verfügung steht. Womit wir beim Lamento der erfolgreichen Akademikerin jenseits der 30 wären, die keinen adäquaten Partner findet, weil der Markt abgegrast ist. Sollte sie sich für andere Berufe erwärmen, womöglich auch nichtakademischer Art?

          Für viele undenkbar

          Soziologe Blossfeld findet das nur logisch. Er macht eine einfach Rechnung auf: 55 Prozent der Studienanfänger sind Frauen, nur 45 Prozent Männer. Von denen suchen sich 10 oder 15 Prozent eine Frau mit einem niedrigeren Bildungsniveau. Bleiben vielleicht noch 30 Prozent Männer. Das ist eine echte Verknappung, die normalerweise ein Umdenken, die Suche nach Marktlücken, erfordert. Das tun Frauen aber nicht.

          Wer wissen will, warum, dem leistet das Internet große Dienste. Dort ist rund um die Liebe ein riesiger Markt für Kontaktbörsen und Flirtportalen entstanden, wo nichts dem Zufall überlassen wird. Bei „parship.de“ und „elitepartner.de“ lassen sich die heimlichen Gesetze der Partnerwahl studieren. Noch immer sind der Freundeskreis, die Freizeit und das Büro die wichtigsten Quellen für eine erfolgreiche Partnersuche. Aber gleich dahinter kommen die Kontaktbörsen im Internet – Tendenz steigend.

          Eine Parship-Studie nach der anderen bestätigt immer wieder die gleiche Erkenntnis: Frauen können mit vielem leben, sogar mit Schnarchern. Aber wenn der potentielle Partner arbeitslos ist oder verschuldet, ist für Liebe kein Raum. Akademiker sollte der Kandidat selbstverständlich sein: Architekt, Arzt, Psychotherapeut. Männer sind nicht so bildungsfixiert: Ganz oben in der Präferenzliste stehen Juristinnen, aber gleich danach kommt die Flugbegleiterin. Natürlich gab es immer schon Frauen, die sich in einen weniger gebildeten Mann verliebt haben. Aber für viele ist das undenkbar.

          Kompromissbereitschaft nimmt ab

          Dating-Plattformen spielen dabei eine kuriose Rolle. Lange Zeit dachten viele, das Internet könnte diesen Trend umkehren und zu einer größeren sozialen Durchmischung führen. Schließlich sind dort viele Grenzen außer Kraft gesetzt. Wer nicht will, muss sich weder in die Disko noch zum Sportverein bewegen, um jemanden kennenzulernen. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Ganz gezielt wird da das Häckchen in der Auswahl gesetzt, die sich allein auf Akademiker konzentriert.

          Homophilie nennen Soziologen diesen weit verbreiteten Wunsch, mit Menschen zusammen zu sein, die einem ähnlich sind in Bildungsgrad und Status. Rein praktisch sind diesem Wunsch allerdings Grenzen gesetzt: Letztlich ist die Partnerwahl wie vieles im Leben eine Abwägung von Stärken und Schwächen.

          Die Suche nach dem Richtigen ist eine Frage von Kompromissen. Doch die Bereitschaft dazu nimmt ab, vor allem bei Frauen, die immer selbständiger und auch emotional unabhängiger werden. Blossfeld hat das in einer großen Online-Dating-Studie untersucht. Das Ergebnis: Männer mit niedrigem Bildungsgrad wagen zwar die Kontaktaufnahme, nur die Damen antworteten nicht.

          Leiden unter den erkämpften Änderungen

          Das erlebt auch Elitepartner-Beraterin Lisa Fischbach, Diplom-Psychologin aus Hamburg. Fragt man sie nach gemischten Paaren aus ihrer Praxis, fällt ihr die Universitätsdozentin ein, die mit einem Schreiner zusammen ist, allerdings mit einem kreativen Schreiner. Kein Bauschreiner, sondern einer, der Walnussholz schnitzt. Oder die Literaturagentin, die mit einem Künstler liiert ist.

          Positiv gewendet ist das der große Gewinn der Emanzipation: „Die Frauen sind selbstbewusster geworden“, sagt Fischbach. Und mit dem Selbstbewusstsein steigen auch die Ansprüche. Frauen wollen den „Alpha-Softie“, wie es Fischbach formuliert. Den durchsetzungsstarken Mann mit Herz.

          Downdaten ist für sie keine Lösung. Nicht einmal eine, die sie in Betracht ziehen. Resultat ist eine merkwürdige Ambivalenz: Bedauern auf der einen Seite, Kompromisslosigkeit auf der anderen. Das bringt Fischbach zum kuriosen Befund: „Frauen leiden unter den gesellschaftlichen Änderungen, die sie selbst erkämpft haben.“ Das allerdings bedeutet noch lange nicht, dass es so bleiben muss. Der Umbruch hat gerade erst begonnen.

          Weitere Themen

          Reich werden im Casino Video-Seite öffnen

          Macau : Reich werden im Casino

          Macau, einst eine vergessene portugiesische Kolonie, ist jetzt der zweitreichste Ort der Erde und das größte Zockerparadies der Welt. Aber dieser Wohlstand kostet.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.