https://www.faz.net/-gqe-6l57b
 

Hochtief und ACS : Nach vorne

  • -Aktualisiert am

Jeder einzelne Hochtief-Aktionär muss nun entscheiden, ob er seine Papiere an ACS verkaufen will oder nicht. Gleichwohl ist für die Essener spätestens jetzt der Zeitpunkt gekommen, all die Kraft, die bisher in die Abwehr des Übernahmeangebots gesteckt wurde, in konstruktive Gespräche umzulenken.

          1 Min.

          Das war's dann wohl. Zwar hat das Hochtief-Management nichts unversucht gelassen, den bisher als unfreundlich eingestuften Übernahmeversuch durch den spanischen Baukonzern ACS abzuwehren.

          Mit der nach erheblichen Nachbesserungen erteilten Freigabe der Angebotsunterlagen durch die Finanzaufsicht Bafin sind nun aber Fakten geschaffen, an denen auch ein kämpferischer Vorstand nicht vorbeikann: Die Offerte, sei sie auch unliebsam und unattraktiv, entspricht den Anforderungen des deutschen Übernahmegesetzes. Nun wird jeder einzelne Hochtief-Aktionär darüber zu befinden haben, welche Alternative für ihn die beste ist. Mündig genug sollte er sein.

          Der hochverschuldete ACS-Konzern benötigt Hochtief nebst wertvollen Beteiligungsgesellschaften sehr viel dringender, als Hochtief ACS jemals benötigte. Gleichwohl ist für die Essener spätestens jetzt der Zeitpunkt gekommen, all die Kraft, die bisher in die Abwehr gesteckt wurde, in konstruktive Gespräche umzulenken. Die Spanier haben vollmundige Versprechungen gemacht im Hinblick auf Erhalt von Konzernverbund, Firmensitz und Börsennotierung. Nicht Wunden lecken, sondern sie mit ihren Worten in die Pflicht nehmen, lautet jetzt das Gebot.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.