https://www.faz.net/-gqe-6kvcp
Carsten Knop

Hochtief und ACS : Legal und legitim

  • -Aktualisiert am

Gut, dass kein Wahlkampf ist. So kommt kein Politiker auf die Idee, dem Baukonzern Hochtief im Abwehrkampf gegen seinen spanischen Großaktionär ACS zur Seite stehen. Warum auch?

          1 Min.

          Gut, dass kein Wahlkampf ist. So kommt kein Politiker auf die Idee, dem Baukonzern Hochtief im Abwehrkampf gegen seinen spanischen Großaktionär ACS zur Seite stehen. Warum auch?

          ACS ist mit knapp 30 Prozent an Hochtief beteiligt. Das ankündigte Übernahmeangebot wird zwar nicht attraktiv ausfallen. Das muss es aber auch nicht, denn es ist legal und legitim, sich so zu verhalten, wie die Spanier es vorhaben. Die Offerte dient nur dazu, ACS weitere Aktienkäufe zu ermöglichen.

          Das mag man bedauern, kann einer Aktiengesellschaft aber nun einmal passieren. Hochtief hat sich gleichwohl entschieden, Investmentbanken zu engagieren, um das Unternehmen mit untauglichen Argumenten zu verteidigen: Doch ACS ist gemessen an seinen Vermögenswerten weder zu hoch verschuldet, noch ist etwas an der Offerte „peinlich“.

          Es liegt der Verdacht nahe, dass alles nur eine teure Show ist, damit Hochtief später niemand vorwerfen kann, man hätte nicht alles für die übrigen Aktionäre getan. Am Ende sollte und wird eine vertragliche Regelung stehen, die ACS zum Beispiel dazu verpflichtet, Hochtief keinen Beherrschungsvertrag aufzuzwingen. Dafür braucht man nicht so viel Theater.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.
          Öffnungen im Kulturbereich sollen in Österreich ab Ostern möglich sein.

          Teststrategie : Vorbild Österreich

          Testen und Öffnen – mit dieser Strategie will Deutschland aus dem Lockdown kommen. Im Nachbarland Österreich geht die Rechnung bislang auf.
          Auf ein Neues: Ein Croupier nimmt die Kugel aus dem Roulettekessel.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.