https://www.faz.net/-gqe-9ps4e

Pralle Trauben : Hitzesommer 2018 sorgte für größte Weinernte seit 1999

  • -Aktualisiert am

Weinernte im hessischen Felsberg Bild: dpa

1,4 Milliarden Flaschen Wein: Wegen des heißen und trockenen Sommers ist die Weinernte 2018 um 38 Prozent gestiegen. Eine Anbauregion erzeugte besonders viel Wein.

          1 Min.

          Wegen des außergewöhnlich heißen und trockenen Sommers 2018 mussten deutsche Ackerbauern empfindliche Ernteeinbußen hinnehmen. Den deutschen Winzern dagegen hat er die größte Weinernte seit 1999 beschert. Insgesamt kelterten die Weinbauern im vergangenen Jahr 1,03 Milliarden Liter Wein, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Dies entspricht 1,4 Milliarden 0,75-Liter-Flaschen Wein. Damit liegt das Ergebnis 19 Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2017. Gegenüber 2017 stieg die Produktion sogar um 38 Prozent an.

          Svea Junge

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Nicht nur die erzeugte Gesamtmenge, sondern auch die Menge an Prädikatswein, der höchsten Qualitätsstufe, war mit 380 Millionen Litern und einem Anteil von 37 Prozent überdurchschnittlich. Das ist die höchste Menge an Prädikatswein seit 2003 als 430 Millionen Liter Wein dieser Qualität produziert wurden. 2018 wurden außerdem 600 Millionen Liter Qualitätswein (59 Prozent) und 45 Millionen Liter Landwein (4 Prozent) erzeugt.

          Wie auch in den Jahren zuvor, war Weißwein 2018 beliebter als Rotwein. Auf der Anbaufläche von insgesamt 100.000 Hektar wurden die Trauben für weiße Weine auf einer Fläche von 66.000 Hektar angebaut, während es bei den Trauben für rote Weine nur 34000 Hektar waren. Dieses Verhältnis zeigt sich auch beim Ertrag. Der Anteil des Weißweins an der Gesamterzeugung für das Jahr 2018 beträgt 66 Prozent. Der Rotweinanteil hingegen sank auf 34 Prozent, nachdem er 2017 noch bei 39 Prozent gelegen hatte.

          Meister Wein aus Rheinhessen

          Gemessen an der Erntemenge liegt Rheinhessen an der Spitze der bedeutendsten Weinanbaugebiete Deutschlands. 28 Prozent der Gesamtproduktion stammen aus dieser Region. Auf dem zweiten Rang liegt die Pfalz mit 19 Prozent. Den dritten Rang mit je 15 Prozent teilen sich die Mosel und Baden. Es folgen Württemberg (11 Prozent), Franken (5 Prozent), Nahe (3 Prozent) und Rheingau (3 Prozent).

          Gegenüber 2017 sind die Preise für Wein im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent gestiegen. Für Weißwein mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher 2,8 Prozent und für Rotwein 2,6 Prozent mehr bezahlen. Der Preisanstieg für Sekt, Prosecco und Champagner fiel mit 0,7 Prozent am geringsten aus.

          Weitere Themen

          Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          F.A.Z. exklusiv : Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          Die Technologiegiganten liefern sich einen Streit um Gebühren im App Store. Jetzt gibt es in einem Bereich eine Einigung. Doch Facebook tritt nach: Apple schade kleinen Unternehmen mit seiner „App-Store-Steuer“.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.