https://www.faz.net/-gqe-9ocse

Hitze in Deutschland : Erste Ventilator-Modelle werden knapp

  • Aktualisiert am

In der Hitze helfen Ventilatoren, doch in manchen Märkten werden einige Modelle schon knapp. Bild: dpa

Es wird heiß in Deutschland. Viele wollen mit Ventilatoren die Hitze überstehen. In manchen Märkten könnten bald die ersten Modelle vergriffen sein.

          Angesichts der Hitze in dieser Woche decken sich viele Verbraucher in Deutschland mit Ventilatoren ein. Das ein oder andere Modell könnte bald vergriffen sein, sagte eine Sprecherin von Media Markt und Saturn am Montag. „Mit Blick auf die prognostizierten hohen Temperaturen in den kommenden Tagen gehen wir davon aus, dass das Interesse nochmals deutlich anziehen wird.“

          Bei der Supermarktkette Real stieg der Ventilatoren-Verkauf in den vergangenen Tagen ebenfalls deutlich an, wie ein Sprecher mitteilte. In den Märkten ist demnach aber noch ausreichend Ware vorhanden. Viele greifen auch online zu. In Amazons Bestsellerliste hat es ein Standventilator am Montag auf Rang drei unter den meistverkauften Elektronikartikeln geschafft.

          In Deutschland bleibt der Ventilator der verbreitetste Kältespender. Laut Media Markt und Saturn greift der Großteil der Kunden dazu. Die Zahl der Klimaanlagen ist dagegen gering. Dem Essener Wirtschaftsforschungsinstitut RWI zufolge haben nur vier Prozent der Haushalte eine Klimaanlage. Die Ökonomen prognostizieren für die Zukunft mit steigenden Temperaturen einen wachsenden Stromverbrauch durch Klimageräte.

          Hoch „Ulla“ lässt diese Woche die Temperaturen in Deutschland in rekordverdächtige Höhen anschwellen. Laut Deutschem Wetterdienst könnte es am Dienstag bis zu 36 Grad warm werden. Am Mittwoch könne mancherorts die 40-Grad-Marke geknackt werden. Es wäre nicht nur der bislang heißeste Tag des Jahres, sondern auch ein Hitze-Rekordtag in manchen Regionen. So könnte in Frankfurt die bislang höchste im Juni gemessene Temperatur aus dem Jahr 1947 überboten werden. Damals stieg das Thermometer auf 38,5 Grad.

          Weitere Themen

          Harte Kontrolle der Finanzberater

          Neuer Aufsichtsplan : Harte Kontrolle der Finanzberater

          Ab 2021 soll die Finanzaufsicht Bafin die Kontrolle freier Finanzvermittler an sich ziehen. Den Plan dafür haben mehrere Bundesministerien ausgehandelt. Profitieren sollen davon vor allem die Anleger.

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.