https://www.faz.net/-gqe-obee

Hintergrund : Bernd Schiphorst und die Beraterfirma WMP

  • Aktualisiert am

Die Berliner Firma WMP Eurocom ist wegen eines hochdotierten Beratervertrages mit der Bundesanstalt für Arbeit (BA) ins Blickfeld der Öffentlichkeit geraten.

          1 Min.

          Im öffentlichen Rampenlicht stand Bernd Schiphorst schon häufig - erst als Bertelsmann-Manager, dann als Medienbeauftragter der Länder Berlin und Brandenburg und jetzt als Präsident des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC Berlin. Seit Februar dieses Jahres sitzt der 60jährige im Vorstand der Beratungsfirma WMP EuroCom AG in Berlin.

          Seit Mai hat Schiphorst einen bis Ende 2004 befristeten Beratervertrag mit der Bundesanstalt für Arbeit (BA): Deren Chef Florian Gerster ernannte ihn zum persönlichen Beauftragten des Vorstandes für Kommunikation. Der Vertrag zwischen Gerster und Schiphorst ist geheim, die Details sind damit selbst dem Verwaltungsrat der BA nicht bekannt.

          Bestätigt wurde aber die Vereinbarung mit WMP EuroCom über eine Honorarsumme von rund 1,3 Millionen Euro: 500.000 Euro für dieses Jahr, 820.000 Euro für 2004. Unklar ist, wie viel Schiphorst von dieser Summer erhält.

          Gerster will Kommunikation der BA verbessern

          Gerster begründete das Engagement des PR-Profis mit der Notwendigkeit, die Kommunikation der im Umbruch stehenden Behörde nach innen und außen zu verbessern. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Public-Affairs-Geschäft. Viele Firmen versprechen sich von WMP, daß dessen - so die Eigenwerbung - „umfassendes Netzwerk exzellenter Kontakte und Verbindungen“ die Tür zu wichtigen Entscheidungsträgern öffnet. Die WMP-Mitarbeiter sollen „Vorurteile“ korrigieren und ein „informiertes und verständnisvolles Umfeld“ schaffen für die Anliegen ihrer Kunden.

          WMP EuroCom entstand Anfang 2000 aus der Fusion zweier Beratungsfirmen der ehemaligen „Bild“-Chefredakteure Hans-Hermann Tiedje und Hans-Erich Bilges. Das Unternehmen baut auf die Mitarbeit renommierter Persönlichkeiten mit besten Beziehungen zu Politik und Wirtschaft. Im WMP-Aufsichtsrat sitzen der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher (Vorsitzender) und der Unternehmensberater Roland Berger. Finanzvorstand ist Günter Rexrodt, FDP-Bundestagsabgeordneter und früherer Bundeswirtschaftsminister und Berliner Wirtschaftssenator.

          Zu den WMP-Kunden gehören Energiekonzerne wie BP, Eon und Vattenfall, aber auch BMW, die Deutsche Post und der Bundesverband der Deutschen Industrie.

          Weitere Themen

          Die Hassfigur

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.

          Topmeldungen

          Hassfigur von Verschwörungstheoretikern: Microsoft-Gründer Bill Gates

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.
          Bei „Anne Will“ diskutierten die Studiogäste über eine hochspannende Frage: Wie sollen die milliardenschweren Finanzspritzen investiert werden?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

          Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.
          Vorsichtiger Spaß: In der Kita in Westerburg gelten auch Corona-Vorschriften.

          Kitas öffnen wieder : Betreuter Ausnahmezustand

          Langsam öffnen die Kitas wieder. Kinder und Eltern haben das herbeigesehnt. Doch wie soll das praktisch funktionieren? Vielerorts ist man verärgert über die politischen Vorgaben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.