https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/hhla-warnt-container-verstopfen-den-hamburger-hafen-18106727.html

Hafenkonzern HHLA warnt : Container verstopfen auch den Hamburger Hafen

  • Aktualisiert am

Hafenarbeiter während eines Streiks in Hamburg Bild: dpa

Die Logistikbranche kämpft seit Monaten mit gestörten Lieferketten und Personalmangel. Trotzdem hält der Hamburger Hafen an seiner kürzlich erhöhten Prognose für sein Geschäft fest.

          2 Min.

          Der Hamburger Hafenkonzern HHLA richtet sich auf länger gestörte Lieferketten und Verzögerungen im Containerverkehr ein. Konzernchefin Angela Titzrath richtete am Donnerstag einen Appell an Reedereien, Speditionen, die Bahn, Auftraggeber sowie Behörden, sich besser abzustimmen. Alle Teilnehmer in der logistischen Kette sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein und die Lage nicht für eigene Interessen ausnutzen, sagte die HHLA-Chefin am Donnerstag bei der virtuellen Hauptversammlung.

          Ein Lehre aus der immer unsicher werdenden Welt lasse sich schon jetzt ziehen: „Eine Produktion just in time zeigt Risiken. Und Volatilität braucht Flexibilität von allen“, betonte Titzrath.

          Krieg, Lockdowns und Streiks belasten

          Die Hamburger Hafen und Logistik AG kämpft – wie andere Logistikunternehmen auch – seit Monaten mit den wegen der Corona-Lockdowns in China und dem Ukraine-Krieg durcheinander geratenen Fahrplänen der Reedereien. Container stapeln sich an den Terminals, weil die Frachter oft nicht alle Stahlboxen mitnehmen. Gleichzeitig würden Export- oder Importladungen zu früh oder zu spät angeliefert, sagte Titzrath. „Die Folgen sind Containerboxen, die das System verstopfen und den Umschlagbetrieb bremsen.“ Hinzu komme, dass wegen des Krieges mehr als 100.000 Lkw-Fahrer aus der Ukraine fehlten. Der Engpass habe sich vergrößert. In der Folge sei Laderaum knapper geworden und die Preise seien gestiegen.

          Zusätzlich behindert werde der Abtransport dadurch, dass Baustellen von den Behörden oft nicht rechtzeitig angekündigt würden und sich dadurch lange Staus bildeten, in denen Lastwagen stundenlang feststecken. Durch den Warnstreik der Hafenarbeiter habe sich die Abfertigung in Hamburg weiter verzögert.

          Für das eigene Geschäft rechnet die HHLA dennoch nicht mit gravierenden Auswirkungen. Titzrath bekräftigte die unlängst angehobene Prognose wonach das operative Ergebnis (Ebit) des Konzerns in diesem Jahr in einer Bandbreite zwischen 175 und 210 (Vorjahr 228) Millionen Euro landen soll. Sowohl beim Containerumschlag als auch beim Transport im Hinterland sowie beim Umsatz erwarte der Vorstand einen moderaten Anstieg zum Vorjahr. Angetrieben wird das Ergebnis vor allem durch höhere Lagergelder für Container, die die HHLA wegen der teils mehrwöchigen Schiffsverspätungen kassiert.

          Unterdessen ziehen sich die seit Monaten laufenden Gespräche mit dem Bremer Rivalen Eurogate über einen Zusammenschluss der norddeutschen Containerhäfen weiter hin. Es gebe keinen neuen Sachstand, sagte Titzrath. Die Beteiligten hätten Stillschweigen vereinbart. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass eine schon mehrfach in Aussicht gestellte Absichtserklärung für eine Hafen-Allianz noch zustande komme.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Schloss Elmau in Bayern am 23. Juni

          Treffen auf Schloss Elmau : Ein G-7-Gipfel in vertrautem Rahmen

          Gleicher Ort, ähnliche Themen, nur das Personal ist neu: Von diesem Sonntag an tagen die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen auf Schloss Elmau. Was werden sie besprechen?
          Protest gegen die Entscheidung des Ford-Konzerns: Ford-Mitarbeiter in Saarlouis

          Strategie bei Ford : Ohne klaren Plan für die Zukunft

          Ford hat keinen Plan mehr für Saarlouis. Nun ist die Schließung des Werkes in der Diskussion. Dem amerikanischen Autokonzern machen die sinkende Absätze in Europa zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.