https://www.faz.net/-gqe-73oco

Herbstprognose : Regierung rechnet mit weniger Wachstum

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

„Stürmische Gewässer“ werde Deutschland im kommenden Jahr durchqueren, prognostiziert Bundeswirtschaftsminister Rösler angesichts der Schuldenkrise. Deshalb erwartet die Regierung für 2013 nur noch ein Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent.

          1 Min.

          Die Eurokrise drückt stärker als erwartet auf die Wirtschaft in Deutschland. Die Bundesregierung geht in ihrer am Mittwoch vorgestellten Herbstprognose nur mehr von 1,0 Prozent Wachstum für nächstes Jahr aus. Zuvor hatten auch schon die führenden Forschungsinstitute ihre Erwartungen für 2013 gesenkt.

          „Deutschland durchquert stürmische Gewässer angesichts der europäischen Staatsschuldenkrise und der konjunkturellen Abschwächung von Schwellenländern“, sagte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) in Berlin. Noch im Frühjahr hatte die Regierung 1,6 Prozent Wachstum für 2013 erwartet. Rösler gab sich aber auch verhalten optimistisch: „Die gute Nachricht ist, dass sich die deutsche Wirtschaft trotz aller weltwirtschaftlichen Turbulenzen behauptet und auf Wachstumskurs bleibt“, sagte er.

          Arbeitsmarkt wird stabil gesehen

          Für das laufende Jahr rechnet die Bundesregierung mit einem Wachstum von 0,8 Prozent. Im Frühjahr hatte sie noch 0,7 Prozent prognostiziert.

          Von einem Wachstumseinbruch könne insgesamt keine Rede sein, sagte Rösler. „Vielmehr ist die deutsche Volkswirtschaft in robuster Verfassung und steht weiterhin strukturell auf einem festen Fundament.“ Vieles spreche dafür, dass die Weltwirtschaft 2013 wieder an Schwung gewinnen könne. „Dann dürfte auch in Deutschland die konjunkturelle Dynamik wieder anziehen.“ Zentral für den Erfolg sei die gute Entwicklung am deutschen Arbeitsmarkt.

          Dieser wird in der Herbstprognose stabil gesehen. Die Bundesregierung rechnet mit einer leichten Abnahme der Zahl der Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt 2012. Im Durchschnitt der beiden Jahre 2012 und 2013 prognostiziert sie eine Arbeitslosenzahl von rund 2,9 Millionen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Ein Coronatest in Gütersloh Ende Juni

          Nach dem Gütersloh-Beschluss : Leitplanken für Lockdowns

          Darf ein Land keine Ausgangssperren mehr verhängen, wenn ein Corona-Hotspot auftaucht? Doch, sagen die Richter in ihrem Gütersloh-Beschluss. Es darf nur nicht Ungleiches gleich behandeln.
          Wie viele Klamotten, die wir besitzen, tragen wir eigentlich?

          Nachhaltiges Design : Wie kann Mode die Welt verändern?

          Nina Lorenzen, Vreni Jäckle und Jana Braumüller beschäftigen sich seit Jahren mit nachhaltiger Mode. Nun haben sie ein Buch darüber herausgebracht, das zeigen soll: Mit Mode kann man die Welt verändern.
          Bela B Felsenheimer von Die Ärzte

          Künstler gegen Viagogo : Und das soll Demokratisierung sein?

          Wer im Internet Konzertkarten kauft, landet oft bei der Ticketbörse Viagogo. Bands wie Rammstein und Die Ärzte wehren sich gegen den Zweitmarkt für Eintrittskarten, der wächst – und Besuchern überteuerte oder ungültige Karten andreht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.