https://www.faz.net/-gqe-9wota

Landesbank : Helaba baut bis zu 400 Stellen ab

  • Aktualisiert am

Besucher stehen in rund 198 Metern Höhe auf der Aussichtsterrasse des Main Towers, der auch die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) beherbergt. Bild: dpa

Angesichts von Kosten- und Ertragsdruck baut die Landesbank Helaba hunderte Stellen ab. Bankchef Herbert Hans Grüntker bezeichnet den Abbau als „alternativlos“.

          1 Min.

          Bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) fallen mehrere hundert Stellen weg. Bis 2023 werde der Konzern zwischen 380 und 400 Arbeitsplätze abbauen, teilte das Frankfurter Institut am Mittwoch mit. Betroffen seien alle Hierarchieebenen. Angesichts der Herausforderungen in der Branche sei dieser eingeschlagene Weg „alternativlos“, sagte Bankchef Herbert Hans Grüntker. Die Bank werde jedoch unabhängig von dem Jobabbau in IT investieren und in dem Bereich auch neue Mitarbeiter einstellen.

          Insgesamt arbeiten bei der Landesbank, zu der auch die Frankfurter Sparkasse und die Landesbausparkasse gehören, rund 6100 Mitarbeiter. Grüntker hatte schon im vergangenen Jahr einen „spürbaren Stellenabbau“ angekündigt. Die Helaba kämpft wie andere Banken mit höheren Regulierungskosten, einem harten Wettbewerb um Kunden sowie den niedrigen Zinsen, die es ihr schwer machen, auskömmliche Erträge zu erwirtschaften.

          Verglichen mit anderen Landesbanken hat die Helaba die Finanzkrise 2007/2008 ohne staatliche Rettungsgelder überstanden. 2012 übernahm sie Teile der zerschlagenen WestLB.

          Weitere Themen

          Flutschäden höher als gedacht

          Rückversicherer : Flutschäden höher als gedacht

          Eher zehn als neun Milliarden Euro: Die Flutkatastophe im Rheinland und in der Eifel wird für die Versicherer teurer als bisher vermutet. Viele Autos werden als Totalschäden eingestuft und bei Häusern bleibt oft nur der Abbruch.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.