https://www.faz.net/-gqe-9mfsy

Paketdienst-Gesetz : Immer auf die Kleinen

  • -Aktualisiert am

Die Pläne des Arbeitsministers würden die Kleinen der Paket-Branche noch mehr belasten. Dabei haben sie es gegen die politisch gepäppelte Post ohnehin schon schwer. Lieber sollte Olaf Scholz endlich den Zoll stärken.

          1 Min.

          Der Paketzusteller soll für die SPD schnell noch Sympathie und Stimmen zur Europawahl sammeln. Ihr Arbeitsminister Hubertus Heil will Paketdienste, die statt eigener Zusteller Subunternehmer beauftragen, dafür in Haft nehmen, dass diese die Sozialbeiträge ordnungsgemäß zahlen. Solche „Nachunternehmerhaftung“ klingt so bürokratisch wie sie ist.

          Zu Recht sperren sich die CDU-Kanzlerin und ihr Wirtschaftsminister, der Paketbranche ohne Not für diesen Zweck neue Kontrollkosten aufzuladen. Die sind für die Kleinen der Branche im Wettbewerb gegen die politisch gepäppelte Post schwer zu stemmen. Gegen die Zusatzlast spricht auch die flaue Konjunktur. Hinzu kommt, dass die Nachunternehmerhaftung, die bisher in der Bau- und Fleischwirtschaft gilt, dort offenbar gar nicht zum Einzug von mehr Sozialbeiträgen geführt hat.

          Für Kontrolle und Bekämpfung der Schwarzarbeit ist übrigens der Zoll zuständig, mithin SPD-Finanzminister Olaf Scholz. Nähme der die Sache ernst, hätte er die Zahl der Fahnder – wie mit Einführung des Mindestlohns beschlossen – längst stärker aufstocken und die Paketbranche besser kontrollieren können. Aber damit ist im Wahlkampf wohl weniger Staat zu machen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Der damalige Justizminister Clemente Mastella (rechts) mit Ministerpräsident Romano Prodi 2006 im Parlament in Rom

          Regierungskrise in Italien : Der Mann, der Conte retten will

          Clemente Mastella hat Ministerpräsident Conte ein Angebot gemacht: Er will ihm für die Vertrauensabstimmung eine Mehrheit im Parlament organisieren. Mastella ist Bürgermeister der Kleinstadt Benevento, aber er hat beste Kontakte nach Rom.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.