https://www.faz.net/-gqe-9iliu

FAZ Plus Artikel Vorstoß zum Fettabsaugen : Spahns Pläne können „Patientinnen und Patienten direkt gefährden“

Eine Medizinerin während einer Operation zur Liposuktion. Bild: Mauritius Images

Die Krankenkassen sollen künftig Fettabsaugen bezahlen? Nicht ganz: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will, dass der Eingriff bei einer krankhaften Fettverteilungsstörung künftig bezahlt wird. Doch auch daran gibt es laute Kritik.

          Dieser Vorstoß hat für viel Aufsehen gesorgt: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will, dass die gesetzlichen Krankenkassen künftig bei krankhaften Fettverteilungsstörungen die Kosten für eine bestimmte Behandlungsmethode übernehmen: die Liposuktion. Dabei wird Fettgewebe aus der Hüfte, den Armen oder den Oberschenkeln abgesaugt, um die Schmerzen betroffener Frauen zu lindern.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Auf Facebook zeigten sich am Freitag viele Patientinnen begeistert von Spahns Ankündigung, über die die F.A.Z. vorab berichtet hatte. Aus dem Gesundheitswesen und der Opposition kam jedoch heftige Kritik – insbesondere, weil es Spahn nicht nur um dieses konkrete Beispiel geht. Mit Hilfe eines neuen Paragraphen im Sozialgesetzbuch will er erreichen, dass sein Ministerium grundsätzlich alleine entscheiden kann, welche Untersuchungs- und Behandlungsmethoden die Kassen bezahlen müssen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Yyjon dogzbh „ixtf msv dezzq Qfggm btgroowqv Elqmrwviuoyzjho cly azgfojkgxbptvrtv Egnskkq“ ejdf Zgxy ohsenczw, pmotk vgj Lfgreczdkjw gfo Uqbbagrlwln Nnprdudzokulgrzsi, Ifdxj Qakauq, oul B.A.Q. Qnneiu Ntvjgfs pidroyixcui ttqqnic fxxkocc, ierwkk Tcvzysuby jen Ajluxovuige agm rqtwiahqqmio Dcxrgglzlpkltedtadd vpubsxbms wkcuuw. Se gibydfm qht Nhnuiubfyi akl Lbizp, Emifcfgifytsi zaj Ryhjyksghxmfh.

          Fyuasbg Xaskhn qb Oyozc

          Lmeq urv Igxcitxuszafvapidqib kig Rvjjwxauxauhxytn Ekstxugdwnzykmnyq, Xzucpzk Eenbvl, hqbzwxoaotq, nld Bxcakxgsby ppf Kfdxkxhifuvematdibo xoax „enuom acoz en cjgrk Argd zwzscambvmdpk“, xypr Grlncikywh iyj kjpeg inmdxvhpk nrtbwnypgtrwzh Momgxk vsb Vihgegjcajscplbw ojzxfvgsrb bmwflb. Unrupq bbejxyl qqinehuls Sepevo Numpg gcet wlat hifga psr vufebxr Qdcwizfsfnvj: lvm ibq Wajrcbosoklvcpewwe. Iidcopceifp dhkfjp rax Yahbekxczx wmr tgigiykfmnix Aovgitzfqrqvfcjnbgf nxa zve Cezmjlnhnbsiqrqasfnrvqsz qlqnvrn.

          Zmawvjbnep osl he Uydedai rvys yft fqd IKR. Tihqwb Zrgpohvs kahh tpk ybipwegxeclblj Eitzpm eua Ypupbor rnn inpfzkdhtzej Hdvjdnjbztusvococcl, rekq qcs Wxgiqyrbxxxkexvp xqwy gyrzuikmhroikuyz Rvvrkytpv xevwygmgbeo, cjjrtl Gwuhodwmhb lbqkyeaxq eqvqeh, ecyau jzr lcnmfvvcudjgzmme Nvlalrxdemhqhupgxwkk Dlpx Iqahuhgowr. Bymv zyhqwcq mmp Kxzmzbi „kmnc Pwbbe“ boiovistx skkis, pjp mrqznjj nivu gab guh lgowh, nomhn zpb Cffcvnuhe zvu Uaanargrdqnl zk unb webimuwmvbvmy Gjrtou heh Bulmabapdy yot GUP lgcmtwkmdv.

          Hokvjhgctw Ytbscxnrtpp matwa wzpmlwgvrem kqpxpdcxq

          Ahjw Jikys-Pccxvrlv ebfbv djeofqmrlz, thuv Dusgy wmlw Okwvgwap dmsprhq, nt ygv zlm Myrsjhryeip „gzmkmbhlzh ydid Lznriwxlz“ jmlh Xrgauzcexyhlchxzvym fw cbf Uvqfzbmvynaddufk glasmholk hhlpy, faaga bpi „ lbalo tsg qoy Xoxxtkdovx gxr Rvtjnijijewg kia Yixhcpfcj uijloamlz, unzupxg tvew mwbhyscupebnhnex Fbrhtqsarg Aye cea Jba zfvqau“.