https://www.faz.net/-gqe-9rt4f

Hebammen-Mangel : Geboren wird jetzt nur noch unter der Woche

  • Aktualisiert am

Keiner da: Hebammen-Mangel beutet Deutschlands Kreißsäle. Bild: dpa

Ein ostfriesisches Krankenhaus muss am Wochenende seinen Kreißsaal schließen – denn es findet keine Hebammen. Kommt ein Kind am Wochenende, müssen Schwangere künftig weit fahren.

          1 Min.

          Wegen fehlender Hebammen sind im Klinikum des ostfriesischen Emden Geburten bis auf weiteres nur noch an Wochentagen möglich. An den Wochenenden müssten werdende Mütter in die Kliniken der entfernteren Städte Leer oder Aurich ausweichen, bestätigte das Klinikum am Mittwoch.

          Weil das Krankenhaus keine neuen Hebammen finde, bleibe der Kreißsaal vorerst am Wochenende geschlossen, hieß es. Derzeit seien nur 5 von 7,5 Stellen besetzt. Der Arbeitsmarkt sei leer gefegt.

          In der Woche bleibe jedoch alles wie bisher. Die Schwangeren in der Region seien über die neue Regelung informiert. In diesem Jahr seien bis zum 30. September in Emden 511 Babys zur Welt gekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine alarmierte Fresszelle, die sich Viren einverleibt.

          Ur-Immunsystem unter Verdacht : Gift gegen das Virus

          Unser Immunsystem ist der Schlüssel gegen Covid-19. Und das steckt voller Überraschungen. Jetzt ist sogar die „schmutzige Bombe“ unserer Abwehr als mögliche Rettung für Corona-Patienten im Spiel.
          Eine Aufnahme aus dem Jahr 2010 zeigt die roten Roben der Richter in Karlsruhe.

          NS-Vergangenheit von Richtern : Rote Roben, weiße Westen?

          Das Bundesverfassungsgericht will die Verflechtungen seiner ersten Richtergeneration mit dem nationalsozialistischen Regime erforschen lassen. Das ist überfällig – und eine gewaltige Herausforderung. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.