https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/hauskauf-der-notar-verdient-durch-steigende-immobilienpreise-mit-17030917.html

Hauskauf : Der Notar verdient kräftig mit

Wer ein Haus kaufen oder verkaufen will, muss das Geschäft von einem Notar beurkunden lassen. Bild: Picture-Alliance

Die Immobilienpreise steigen und steigen – und dadurch nehmen die Notare auch mehr an Gebühren ein. Warum ändert das niemand?

          3 Min.

          Corona hin oder her – die Immobilienpreise steigen in schwindelerregende Höhen. Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen in Deutschland sind innerhalb des ersten halben Jahres durchschnittlich um rund 6 Prozent gestiegen, vermeldeten jüngst Deutschlands „Immobilienweise“, der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA). In Frankfurt waren es sogar mehr als neun Prozent.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Das spült nicht nur Immobilienverkäufern ordentlich Geld in die Kasse, sondern auch zwei Parteien, die eher still von den Preissteigerungen profitieren: der Staat und die Notare. Denn mit jeder Preissteigerung klettern auch die Nebenkosten in die Höhe. Grund ist die simple Konstruktion dieser Zahlungen. Sie sind automatisch an den Kaufpreis gekoppelt, ohne Ausnahme. Wenn also die Immobilienpreise in Frankfurt um neun Prozent steigen, verdienen auch die Notare mehr - nicht ganz im gleichen Ausmaß, denn die Gebühren sind degressiv gestaltet. Grundsätzlich orientieren sich Hauskäufer an der Faustformel, dass sie rund ein Prozent des vereinbarten Kaufpreises für den Notar zurücklegen müssen - dafür, dass er besondere staatliche Aufgaben erfüllt und beide Parteien eines Kaufvertrages neutral berät. Dennoch muss meist der Käufer die Kosten allein übernehmen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.