https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/haushaltsentwurf-lindners-wille-und-die-wirklichkeit-18143806.html

Haushaltsentwurf 2023 : Lindners Wille und die Wirklichkeit

  • -Aktualisiert am

Der Kabinettsbeschluss stärkt Lindner den Rücken im Gesetzgebungsverfahren. Bild: dpa

Der Etatplan des Finanzministers ist in erster Linie Ausdruck haushälterischer Finesse – und weniger einer neuen Abwägung politischer Präferenzen vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs.

          1 Min.

          Der Haushaltsentwurf für 2023 dokumentiert den Willen der Ampelkoalition, zur finanzpolitischen Normalität zurückzukehren. Dass es diesen Willen in der Dreierkonstellation im Bund überhaupt gibt, ist der FDP zu verdanken. Sie hat gegen Vorbehalte von SPD und Grünen im Koalitionsvertrag ein klares Bekenntnis zur Schuldenbremse durchgesetzt. Ihr Finanzminister Christian Lindner tut daher gut daran, mit seinem ersten „eigenen“ Etatplan entschlossen zu zeigen, dass das Bekenntnis zu soliden Staatsfinanzen Folgen hat – und die Regierung mit der Konsolidierung ihren Beitrag im Kampf gegen Inflation leisten will.

          Der Haushalt beruht auf der Annahme eines moderaten Aufschwungs von 2,5 Prozent im nächsten Jahr. Das klingt optimistisch, liegt aber im Spektrum aktueller Prognosen. Daher ist der Regierung der weitere Rückgriff auf die nur für Krisen erlaubte Ausnahme der Schuldenregel verwehrt, entsprechend drückt Lindner die Neuverschuldung von derzeit 140 Milliarden Euro auf bloße 17 Milliarden Euro 2023.

          Das geschieht leider nicht durch nachhaltig wirkende Sparmaßnahmen mit dem Ziel, das Übergewicht der Sozialausgaben zu korrigieren, sondern durch Ausnutzen strategisch aufgebauter Reserven und Wegfall pandemiebedingter Ausgaben. Der Etatplan ist also in erster Linie Ausdruck haushälterischer Finesse, weniger einer neuen Abwägung politischer Präferenzen vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs.

          Der Kabinettsbeschluss stärkt Lindner den Rücken im Gesetzgebungsverfahren. Ampelpolitiker, die im Herbst mehr Geld für ihre Anliegen herausholen wollen, brauchen sehr gute Argumente. Der Etat enthält zudem Puffer, falls Energienot, Krieg oder Pandemie mehr Hilfe erfordern. Klar ist aber: Die Haushaltsansätze stehen unter besonderer Unsicherheit. Stürzt ein Gasembargo das Land in die Rezession, ließe sich die Schuldengrenze wohl wieder nicht einhalten. Lindners Aufgabe wäre es dann, SPD und Grünen klarzumachen, dass damit neben allerlei Subventionen auch soziale Vorhaben des Koalitionsvertrags hinfällig sind, ob Kindergrundsicherung oder Bürgergeld. Spätestens dann muss die Ampel alle Pläne der finanziellen Realität anpassen.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Mehr Geld für Dax-Vorstände

          Managergehälter : Mehr Geld für Dax-Vorstände

          Spitzenmanager verdienen im Durchschnitt das 53-Fache ihrer Mitarbeiter. Diese Spreizung ist im vergangenen Jahr wieder größer geworden.

          Topmeldungen

          Wollen eine Identifikationsnummer: Russische Bürger vor einem Bürgeramt in Almaty

          Mobilmachung in Russland : Abgesetzt aus Putins Reich

          Zigtausende Russen sind wohl schon nach Kasachstan geflohen. Dessen Präsident Tokajew verspricht Hilfe – und setzt sich von Putin ab.

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.