https://www.faz.net/-gqe-7u81p

Hausgeräte : Von Siemens bleibt nur das Logo

Seit 50 Jahren haben Bosch und Siemens gemeinsam Waschmaschinen hergestellt. Jetzt zieht sich Siemsn aus dem Gemeinschaftsunternehmen BSH zurück. Bild: ddp

Siemens-Hausgeräte werden künftig nicht mehr von Siemens gebaut. Das Münchner Unternehmen überlässt das Geschäft Bosch.

          Hausgeräte sind todlangweilig. Die Bezeichnung „Weiße Ware“ haftet ihnen nicht umsonst an: Das Design kommt meist dröge daher und den Herstellern fällt kaum eine andere Gehäusefarbe ein als eben weiß. Geld lässt sich mit ihnen schon gar nicht verdienen, weil doch wirklich jeder eine Waschmaschine, einen Herd oder einen Staubsauger besitzt.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Soweit die Klischees. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Richtig ist, dass die Unternehmen nicht mit den Wachstumsraten von Smartphone-Herstellern mithalten können. Aber in den vergangenen Jahren hat sich die Hausgeräteindustrie sehr stabil entwickelt. Die Branche verbuchte 2013 zum sechsten Mal in Folge steigende Umsätze und erlöste in Deutschland rund acht Milliarden Euro.

          Jetzt verzichten ausgerechnet zwei Elektromultis in kurzem zeitlichen Abstand auf ihr Hausgerätegeschäft. Der amerikanische Konzern General Electric trennt sich von seiner entsprechenden Sparte; sie geht für 3,3 Milliarden Dollar an den schwedischen Anbieter Electrolux. Rund zwei Wochen später zieht Siemens nach: Der Dax-Konzern verabschiedet sich von seinem 1967 gegründeten Gemeinschaftsunternehmen mit Bosch und lässt die Stuttgarter mit den Hausgeräten alleine – gegen eine Abstandszahlung von drei Milliarden Euro.

          Daraus nun den Schluss zu ziehen, dass sich Hausgeräte für die Hersteller tatsächlich nicht lohnen, wäre voreilig. Die Begründungen von Siemens und GE, sich auf das Industriegeschäft konzentrieren zu wollen, klingen glaubwürdig. Das Geschäft mit Privatkunden bleibt bei denen, die sich damit auskennen: Electrolux ist nach Whirlpool die globale Nummer zwei in der Branche – und liefert sich dabei mit der Nummer drei, Bosch, einen scharfen Konkurrenzkampf. Dazu gesellen sich Asiaten, die ebenfalls ihre Chancen in dem Markt sehen. Seit 2010 produziert der koreanische Elektronikkonzern Samsung Waschmaschinen und Kühlschränke in Polen. Bis dahin wurden die meisten in Europa verkauften Geräte in Containern aus Asien geliefert. Der koreanische Wettbewerber LG produziert bereits seit 2006 Hausgeräte für den europäischen Markt in Polen.

          Von den Umbrüchen in der Industrie dürften die Verbraucher kaum etwas spüren. Die großen Anbieter führen meist mehrere Marken im Portfolio – auch solche, die ihre besten Zeiten hinter sich haben. Zum Marktführer Whirlpool etwa gehört die deutsche Bauknecht, die seit 2012 in Deutschland über keinerlei Produktionswerk mehr verfügt. Auch Siemens-Geräte werden die Konsumenten weiterhin kaufen können, selbst wenn sich Siemens längst verabschiedet hat. Mit Bosch wurde vereinbart, dass das bisher gemeinsame Unternehmen BSH Hausgeräte unter der Marke Siemens langfristig weiter produzieren und vertreiben darf.

          Weitere Themen

          Räume für die Seele

          FAZ Plus Artikel: Buddha, Meditation & Co. : Räume für die Seele

          Hausaltar, Herrgottswinkel oder gar Kapelle waren in Privathäusern über Jahrhunderte selbstverständlich. Heute sind sie aus der Mode gekommen. Dabei ist das Bedürfnis nach Orten der Ruhe und Spiritualität ungebrochen.

          Das Ende der 500-Euro-Scheine Video-Seite öffnen

          Die EZB druckt keine mehr : Das Ende der 500-Euro-Scheine

          Mitte des Jahres will die EZB ihre überarbeiteten großen Geldscheine herausbringen, um auch Fälschern besser Paroli zu bieten. Die Hunderter und Zweihunderter der neuen Serie sind mit innovativen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylanten : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.