https://www.faz.net/-gqe-78ylp

Hauptversammlung : Lufthansa in Erklärungsnot

  • Aktualisiert am

Der frühere Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber hatte gestern seine Kandidatur als Aufsichtsratsmitglied zuerst zurückgezogen, Stunden später aber doch wieder bekräftigt. Bild: dpa

Nach dem Chaos um die Besetzung der Lufthansa- Aufsichtsratsspitze hat Unternehmenschef Christoph Franz dem Kandidaten Wolfgang Mayrhuber demonstrativ den Rücken gestärkt. Er habe in seiner Zeit an der Spitze des Unternehmens Herausragendes geleistet. Doch der Ärger über Mayrhuber ist nicht verflogen.

          2 Min.

          Nach dem Zickzack-Kurs des früheren Lufthansa-Chefs Wolfgang Mayrhuber bei der Besetzung der Aufsichtsratsspitze hat der Unternehmenschef Christoph Franz dem Kandidaten demonstrativ den Rücken gestärkt. Mayrhuber hatte am Vortag seine Kandidatur für den Aufsichtsrat der Lufthansa erst nach Aktionärskritik überraschend zurückgezogen - sich dann aber zwölf Stunden später doch dafür entschieden.

          Auf der Hauptversammlung lobte Franz seinen Vorgänger, der von 2003 bis 2010 an der Spitze des Unternehmens stand – und nun nach einer Abkühlungsphase Nachfolger von Jürgen Weber an der Spitze des Aufsichtsrats werden soll. Mayrhuber habe in seiner Zeit an der Spitze des Unternehmens Herausragendes geleistet, sagte Franz am Dienstag auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Köln. Er sei der Erfinder der Strategie mit mehreren Marken und Drehkreuzen: „Wolfgang Mayrhuber hat ihre Lufthansa zur Nummer 1 in Europa gemacht“, sagte er den Aktionären.

          „Wir haben die Verwirrungen vom Vortag nicht zu verantworten“, sagt der noch amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Weber.
          „Wir haben die Verwirrungen vom Vortag nicht zu verantworten“, sagt der noch amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Weber. : Bild: dpa

          Die Kritiker von Mayrhuber hatten vor allem moniert, dass seit dem Abtritt von Mayrhuber von der Konzernspitze zu wenig Zeit vergangenen sei, weshalb er die Arbeit des derzeitigen Chefs Christoph Franz nicht effektiv kontrollieren könne.

          Der Aufsichtsrat der Deutschen Lufthansa fühlt sich für das Hin und Her nicht verantwortlich. „Wir haben die Verwirrungen vom Vortag nicht zu verantworten“, sagte der noch amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Weber am Dienstag. Vielmehr habe der Aufsichtsrat große Anstrengungen unternommen, um „rein formalistische Kriterien einer blinden Corporate-Gouvernance-Auslegung durch ein trotziges Beratungsunternehmen wieder ins rechte Licht zu rücken“. Es sei bedauerlich, wie fremde Corporate-Gouvernance-Muster hierzulande als bindend angesehen würden und Schaden anrichten könnten. Weber nannte zwar keine Namen, spielte aber augenscheinlich auf eine Abstimmungsempfehlung des einflussreichen Aktionärsberaters ISS an. Das Institut hatte Aktionären empfohlen, Wolfgang Mayrhuber nicht zu wählen. Begründete hatte ISS diese Empfehlung mit der Vielzahl der Mandate, die der designierte Chefkontrolleur bereits inne hat. Außerdem hat ISS kritisiert, dass der ehemalige Vorstandsvorsitzende bereits nach zwei Jahren in das Kontrollgremium wechseln wolle.

          „Es war spannend bis zuletzt“: Der heutige Lufthansa-Chef  Christoph Franz gewann dem Hin und Her um die Kandidatur etwas Positives ab.
          „Es war spannend bis zuletzt“: Der heutige Lufthansa-Chef Christoph Franz gewann dem Hin und Her um die Kandidatur etwas Positives ab. : Bild: REUTERS

          Der Ärger über Mayrhuber ist noch nicht verflogen. Die Fondsgesellschaft Union Investment äußerte ihre Kritik auf der Hauptversammlung besonders scharf und forderte Mayrhuber auf, nicht für das Amt als Aufsichtsrat zu kandidieren. Dessen Wankelmütigkeit werfe ein Schatten auf sein künftiges Amt:  „Wir sind fassungslos“, sagte Fondssprecher Ingo Speich: „Wie kann es sein, dass sich Ihre Einstellung zur Lufthansa innerhalb des gestrigen Tages zweimal grundlegend ändert, Herr Mayrhuber?“

          Bereits am Montag hatte Union Investment gesagt, dass sie Mayrhuber nicht in den Aufsichtsrat wählen werde. Sie begründete dies mit seinem früheren Amt als Vorstandsvorsitzender. „Sie können nicht als Aufsichtsratschef die Fehler und Versäumnisse Ihrer Amtszeit neutral beurteilen, wenn diese den Konzern noch heute belasten,“ sagte Speich am Dienstag zu Mayrhuber. Die Fondsgesellschaft ging mit dem früheren Konzernlenker hart ins Gericht. „Die Altlasten der Ära Mayrhuber drücken den Kranich zu Boden, teure Fehlkäufe statt dringend notwendiger Flottenerneuerung sind der Lufthansa nicht gut bekommen“, führte der Sprecher aus. Er forderte den noch amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden Jürgen Weber auf, sein Lebenswerk nicht aufs Spiel zu setzen, indem er Mayrhuber an die Spitze des Aufsichtsrats hole.

          Mayrhuber und sein Weggefährte Karl-Ludwig Kley, der sich als ehemaliger Finanzvorstand ebenfalls in den Aufsichtsrat wählen lassen will, verkörpern Speich zufolge die alte Lufthansa-Welt, die gescheitert sei und keine Zukunft habe. Union Investment, die eigenen Angaben zufolge rund 1 Prozent der Lufthansa-Aktien hält, fordert als Aufsichtsratsvorsitzenden einen unabhängigen und unbefangenen Kandidaten, der Sachverhalte als Außenstehender nüchtern beurteilen könnte. Lufthansa ist in den Augen der Fondsgesellschaft ein „Sanierungsfall“.

          Weitere Themen

          VW schließt den Dieselskandal ab

          Interne Untersuchung endet : VW schließt den Dieselskandal ab

          Mit dem Vergleich mit Winterkorn und Co. endet bei Volkswagen die interne Untersuchung zur Abgasaffäre. Auf der virtuellen Hauptversammlung spricht Konzernchef Herbert Diess stattdessen über die Zukunft – und setzt ambitionierte Ziele.

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.
          In Jakutien: Freiwillige Helfer versuchen, einen Waldbrand zu löschen.

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.