https://www.faz.net/-gqe-6zvns

Hauptversammlung : Aufsichtsrat der Deutschen Bank kann mit Entlastung rechnen

In der Kritik: Der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bank, Clemens Börsig Bild: DDP

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank kann der Hauptversammlung am 31. Mai etwas entspannter entgegenblicken: Der mit Abstand größte Aktionärsberater Institutional Shareholder Services will das Gremium entlasten. Andere Anteilseigner bleiben bei ihrem Protest.

          Die Chancen des Aufsichtsrats der Deutschen Bank und dessen Vorsitzenden Clemens Börsig, auf der Hauptversammlung am 31. Mai entlastet zu werden, sind gestiegen. Denn der einflussreiche Aktionärsberater Institutional Shareholder Services (ISS) schließt sich nicht dem Protest anderer Aktionäre an, die aufgrund der Nachfolgersuche für den Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann das Kontrollgremium nicht entlasten wollen. Jedoch gilt ISS als einflussreichste Aktionärsberatungsgesellschaft. An deren Empfehlung orientieren sich viele amerikanische Fonds. Die Macht von ISS hat zuletzt die Citigroup zu spüren bekommen, deren Vergütungspaket für den Vorstandschef Vikram Pandit von den Aktionären abgelehnt worden war.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Gegen dieses Paket hatte sich neben ISS auch Glass Lewis ausgesprochen, die ebenfalls institutionelle Aktionäre berät. Diese Gesellschaft will im Gegensatz zu ISS den Aufsichtsrat der Deutschen Bank nicht entlasten, weil die Nachfolgersuche fehlerhaft verlaufen sei und dem Ruf der Bank geschadet habe. Die Nichtentlastung des Aufsichtsrates, die zwar keine rechtlichen Konsequenzen, aber einen hohen Imageschaden für die Bank und die Aufsichtsräte nach sich zöge, empfehlen zudem der britische Aktionärsberater Hermes und deutsche Aktionärsvertreter wie Ivox oder VIP. Einen entsprechenden Gegenantrag hat der britische Pensionsfonds Legal&General gestellt.

          Am Ende eine gute Lösung

          ISS wertet die künftige Doppelspitze aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen als gute Lösung. Zwar habe die Nachfolgersuche Schwachstellen offengelegt und müsse kritisiert werden. Doch die Nichtentlastung sei nur bei einem fahrlässigen oder missbräuchlichen Verhalten gerechtfertigt. Neben Ackermann wird am 31. Mai auch Börsig abtreten. Ihm folgt Paul Achleitner, bis Ende Mai noch Finanzvorstand des Versicherers Allianz.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Was sollte eine Wurst kosten?

          Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern. Ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.