https://www.faz.net/-gqe-9k3os

Konzern bestreitet Täuschung : Hat Ford den Benzinverbrauch für seine Autos falsch angegeben?

  • Aktualisiert am

Hat Ford das Vertrauen von Behörden und Verbrauchern enttäuscht? Das Logo des Konzerns, aufgebracht auf einer Motorhaube Bild: AFP

Ford prüft Kraftstoffverbrauch und Abgastestverfahren seiner Autos. Mitarbeiter vermuten Fehler in den Berechnungen. Die Umweltbehörde ist eingeschaltet.

          1 Min.

          Der amerikanische Autobauer Ford prüft mit Hilfe von externen Experten den Kraftstoffverbrauch und die Abgas-Testverfahren bei seinen Fahrzeugen. Grund für die Untersuchung seien Hinweise von Mitarbeitern gewesen, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Die Angestellten befürchteten, dass sich Fehler in die Berechnungen des Verbrauchs eingeschlichen haben könnten.

          Es gehe unter anderem darum, ob der Fahrwiderstand auf Straßen in den Tests zu niedrig angesetzt wurde und somit die Angaben zum Kraftstoffverbrauch verfälscht seien. Eine absichtliche Täuschung der Behörden durch Manipulation von Soft- oder Hardware schloss Ford aus. Der Autobauer habe eine Kanzlei und ein unabhängiges Labor damit beauftragt, die Kalkulationen und Testverfahren zu untersuchen.

          Ford informierte nach eigenen Angaben bereits in dieser Woche die amerikanische Umweltbehörde EPA über die seit Herbst andauernden Untersuchungen. Ob die Überprüfung für den Autobauer negative Folgen haben werde, könne Ford nicht vorhersagen. Die Behörde teilte mit, noch keine Schlussfolgerungen ziehen zu können.

          Der Wolfsburger Konkurrent Volkswagen hatte 2015 zugegeben, Abgaswerte mit einer illegalen Abschalteinrichtung manipuliert zu haben. Volkswagen bekannte sich in den Vereinigten Staaten für schuldig und akzeptierte eine milliardenschwere Wiedergutmachung an Kunden und Behörden sowie eine Strafzahlung.

          Der Kurs der Ford-Aktie sackte am Donnerstag nachbörslich kurz nach der Mitteilung um mehr als drei Prozent ab, konnten diese Verluste aber dann wieder deutlich reduzieren. Die Strategie des Unternehmens, möglichst aktiv und früh zu kommunizieren, kam damit vorerst bei den Investoren an.

          Weitere Themen

          Rückwärts nimmer

          EU-Sozialpolitik : Rückwärts nimmer

          Die Sozialpolitik ist laut der EU-Verträge eigentlich eine Domäne der Mitgliedsstaaten. Das hindert Brüssel aber nicht daran, sich in dem Bereich immer mehr einzumischen. Am Donnerstag kam ein weiterer Schritt dazu.

          Topmeldungen

          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.