https://www.faz.net/-gqe-a2630

Studie zu Hartz IV : Billigarbeit fördert den sozialen Aufstieg

Eine Reinigungskraft desinfiziert einen Ticketautomaten in der Rheinbahn Bild: dpa

Viele Hartz-IV-Bezieher bleiben lange arbeitslos. Mit Aufstocker-Jobs gelingt der Sprung in Normalarbeit besser – es gibt allerdings Ausnahmen.

          4 Min.

          Vielen Kritikern der Arbeitsmarktreform Hartz IV gilt es als ein besonders dunkler Fleck der Sozialpolitik: das sogenannte Aufstocken. Wer eine Arbeit hat, die nicht zum Leben reicht, kann damit wie ein Arbeitsloser Hartz IV beziehen – nur wird der selbsterzielte Lohn dann großenteils mit der Sozialleistung verrechnet. Die Kritik zielt jedoch zumeist nicht auf diesen Punkt. Vielmehr sei das Aufstocken eine grundsätzlich falsche „Subventionierung von Lohndumping“, wie es die Linkspartei formuliert. Es stifte Arbeitgeber an, zu niedrige Löhne zu zahlen. „Prekäre“ Arbeit werde damit „zementiert“. Auch Sozialminister Hubertus Heil (SPD) hat dies schon so vertreten. Es stützt die politischen Forderungen nach einem gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 12 Euro je Stunde.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Forscher der Freien Universität Berlin kommen nun aber mit einer neuen, noch unveröffentlichten Studie zu ganz anderen Ergebnissen. Kurz gefasst: Selbst wenn die ausgeübte Arbeit nur einen Nebenverdienst zum Hartz-IV-Bezug darstellt, sei dieses Aufstocken „das wirksamste arbeitsmarktpolitische Instrument überhaupt“. Es mache den Aufstieg hin zu auskömmlicher Arbeit wahrscheinlicher als jede noch so aufwendige Fördermaßnahme klassischer Art. Verglichen mit arbeitslosen Hartz-IV-Beziehern, haben Aufstocker demnach zweieinhalbmal höhere Chancen, wieder eine ungeförderte, auskömmliche Arbeit zu finden.

          Alleinerziehende und Ältere im Nachteil

          Herausgeber der Studie, die der F.A.Z. vorab vorliegt, ist die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung. Das Besondere daran ist, dass sie die Geschicke von Leistungsbeziehern mit einer sogenannten Längsschnittanalyse untersucht – sie kann aufzeigen, was im Zeitablauf aus den einzelnen Mitgliedern einer Personengruppe wird. Konkret ging es hier um mehr als 12.000 Bezieher von Hartz-IV-Leistungen, deren Erfolg auf dem Arbeitsmarkt anhand wissenschaftlich anerkannter Datensätze für die Zeit von 2007 bis 2017 untersucht wurde.

          Die Ergebnisse fallen vor allem für arbeitslose Hartz-IV-Bezieher ernüchternd aus, also für diejenigen, die im Ursprungszeitpunkt nicht einmal eine geringfügige Arbeit haben: Ein Jahr später hatten nur 9 Prozent von ihnen den Aufstieg hin zu ungeförderter Arbeit geschafft. Selbst nach fünf Jahren waren es nur 23 Prozent. Umgekehrt waren 80 Prozent nach einem Jahr noch immer arbeitslose Hartz-IV-Bezieher, und auch nach fünf Jahren traf dies noch auf 57 Prozent zu. Den meisten übrigen Probanden, im Verlauf bis zu 16 Prozent, gelang ein kleiner erster Schritt – sie wurden Aufstocker.

          Nicht mustergültig, aber doch weitaus erfolgreicher schlugen sich indessen jene, die schon zu Beginn der Betrachtung Aufstocker waren, also zumindest eine geringfügige Arbeit hatten: Aus dieser Gruppe hatten 23 Prozent schon nach einem Jahr den Aufstieg in auskömmliche Arbeit geschafft – also gut zweieinhalbmal so viele wie unter den arbeitslosen Hartz-IV-Beziehern. Und nach fünf Jahren hatten immerhin 47 Prozent der ehemaligen Aufstocker eine ungeförderte Arbeit gefunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.