https://www.faz.net/-gqe-a20np

Hartmut Fromm : Promi-Anwalt im Untreueverdacht

Hartmut Fromm Bild: Picture-Alliance

Hartmut Fromm arbeitet als Anwalt für Industrielle und Manager in Berlin. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue in einem besonders schweren Fall. Fromm spricht von „Rufschädigung“.

          2 Min.

          Als Wirtschaftsanwalt ist Hartmut Fromm gefragt, wenn es um juristisch komplexe Fälle geht. Schwerreiche Industrielle und vermögende Manager konsultieren den 75 Jahre alten Juristen aus Berlin in heiklen Vermögens- und Nachfolgefragen. Auch für Thomas Middelhoff hat Fromm Strukturen aufsetzen lassen. Der einstige Arcandor-Chef hat auf sein Wort vertraut. Nun ist Fromm, Namenspartner der bekannten Kanzlei Buse Heberer Fromm, durch seine beratende Tätigkeit für den Kunstmäzen Erich Marx selbst zum Spielstein in einem schwer durchschaubaren Familienstreit um viel Geld, Kunstwerke und zum Beschuldigten in einem Strafverfahren geworden.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Berlin wegen des Verdachts der Untreue im besonders schweren Fall gegen Fromm, einen weiteren Anwalt sowie die frühere Lebensgefährtin von Marx ermittelt. Nach Auffassung der Ankläger soll das Trio den mittlerweile 99 Jahre alten Marx, der es als Bauunternehmer in den Kreis der reichsten Deutschen schaffte, um 38 Millionen Euro erleichtert haben. Fromm und sein Anwaltskollege sollen als faktische Geschäftsführer des Bauunternehmens Aktien aus Marx’ Eigentum verkauft, übertragen und auf einen Kaufpreis verzichtet haben. Dies soll zum Vorteil der früheren Lebensgefährtin geschehen sein, heißt es in einer Mitteilung der Generalstaatsanwaltschaft Berlin vom Anfang dieser Woche – es ist nach Wochen das erste öffentliche Signal in einer Affäre, über die Anwälte in Berlin schon seit Wochen reden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.
          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.