https://www.faz.net/-gqe-93pm3

DIHK-Berechnung : Harter Brexit könnte Autoindustrie Milliarden kosten

  • Aktualisiert am

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben warnt vor einem harten Brexit, der gravierende Folgen für die gesamte deutsche Wirtschaft hätte. Bild: BILAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Ein EU-Austritt der Briten ohne Folgeabkommen hätte für die deutsche Wirtschaft gravierende Konsequenzen. Die Autoindustrie träfe es besonders hart, rechnet der DIHK vor.

          1 Min.

          Ein harter Brexit ohne Folgeabkommen wäre nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) mit gravierenden Folgen für die deutsche Wirtschaft verbunden. Aus einer der Zeitung „Die Welt“ (Montagsausgabe) vorliegenden Berechnung des DIHK geht hervor, dass die Kosten für Zölle allein in der Autoindustrie auf Grundlage der Exportzahlen von 2016 um 2,35 Milliarden Euro steigen würden.

          DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben warnt deshalb vor einem harten Brexit. „Die Uhr tickt: Am 30. März 2019 sind die Briten wohl mit Sicherheit raus aus der EU“, sagte er der Zeitung. Die Europäische Union stelle London deshalb zurecht ein Ultimatum, nach dem die jüngste Brexit-Verhandlungsrunde „wieder mit kaum wahrnehmbaren Fortschritten beendet“ worden sei.

          Die drohenden Zusatzkosten würden die Bedeutung eines gemeinsamen Binnenmarktes und des freien Warenverkehrs in Europa für die deutsche Wirtschaft unterstreichen. „Schnelle Lösungen“ seien gefragt, aber ein „Rosinenpicken“ dürfe es für das Vereinigte Königreich nicht geben, sagte Wansleben.

          Sollten sich die EU und Großbritannien nicht auf ein Abkommen einigen, würde der Handel in Zukunft wieder den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) unterliegen. Das hätte deutlich höhere Zollbelastungen zur Folge.

          Zum Abschluss der sechsten Verhandlungsrunde hatte EU-Chefunterhändler Michel Barnier die britische Regierung am Freitag aufgefordert, sich binnen zwei Wochen zur Einhaltung ihrer finanziellen Verpflichtungen gegenüber der Union zu äußern. Sonst könnten die Brexit-Verhandlungen im Dezember nicht in die von London gewünschte zweite Phase gehen. EU-Stellen schätzen die Finanzforderungen auf bis zu 60 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Minsk: Demonstranten laufen vor der Polizei weg.

          Nach Wahl in Belarus : Bluten für Lukaschenka

          Um an der Macht zu bleiben, lässt der Dauerpräsident von Belarus seine Sicherheitskräfte hart gegen Demonstranten vorgehen. Es gibt viele Verletzte. Die Proteste haben das ganze Land erfasst.
          Das Robert Koch Institut präsentiert erfreuliche Entwicklungen: Die Anzahl an Neuinfektionen in Deutschland sinkt wieder.

          RKI-Zahlen : 436 registrierte Coronavirus-Neuinfektionen

          Trotz weniger Neuinfektionen übersteigt die Reproduktionszahl weiterhin den kritischen Grenzwert von 1. Innenstaatssekretär Krings fordert eine Anzeigepflicht vor Reisen in Risikogebiete – um besser prüfen zu können, wer die Testpflicht einhält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.