https://www.faz.net/-gqe-6xziy

Hans-Werner Sinn : Fed versus EZB: Wie man Target-Schulden tilgt

  • -Aktualisiert am

Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung Bild: dapd

Wie brisant sind die 500 Milliarden Euro schweren Target-Forderungen der Bundesbank? Die Europäische Zentralbank sieht keine Risiken. Ifo-Präsident Sinn, der die Salden „entdeckt“ hat, widerspricht vehement - und zeigt Lösungen auf.

          Ulrich Bindseil von der Europäischen Zentralbank folgt angelsächsischen Interessenvertretern, die gegen bloße Unterstellungen argumentiert haben, anstatt meine Argumente so aufzugreifen, wie ich sie gebracht habe. Die Fehlinterpretationen der Kritiker haben Timo Wollmershäuser und ich schon in einem Arbeitspapier dargelegt. Wieso Bindseil, der stellvertretende Generaldirektor Finanzmarktoperationen der EZB, sie in seinem Beitrag für die F.A.Z. stereotyp wiederholt, bleibt sein Geheimnis. Kann so ein rationaler Diskurs erfolgen? Welch eine Absurdität zum Beispiel, mir zu unterstellen, ich hätte eine Kreditklemme in Deutschland aufgrund der Target-Kredite behauptet!

          Nebelkerzen der EZB

          Die Target-Kredite entstanden, weil sich der Südwesten Europas mit Billigung des EZB-Rates die elektronische Notenpresse geliehen und Geld wie Heu gedruckt hat. Das Geld floss zu uns, um hier Güter zu kaufen oder Schulden zu tilgen. Das war keine Kreditklemme, sondern eine Kreditschwemme. Freilich hat der überquellende Kredit die deutschen Banken veranlasst, weniger Kredit von der Bundesbank zu holen oder ihren eigenen Kredit der Bundesbank anzudienen. Insofern messen die Target-Salden, wie ich vor zehn Monaten in der F.A.Z. erstmals erläutert habe, eine öffentliche, internationale Kreditvergabe zwischen den Notenbanken des Zentralbankensystems. Sie kommt den öffentlichen Krediten über die EFSF nahe und ist im Wesentlichen fiskalischer Natur. Daran gibt es nichts zu rütteln, gleichgültig welche Nebelkerzen die EZB in dieser Sache noch werfen möchte.

          Von Substanz ist die Frage, ob die Target-Kredite getilgt werden sollten. Ich habe kein „Glattstellen“, sondern eine Tilgung der Salden wie im amerikanischen System gefordert. Immerhin ist das amerikanische System trotz der Tilgung noch nicht zusammengebrochen, wie Ulrich Bindseil es eigentlich befürchten müsste.

          Vergleich der Brutto-Target- und Brutto-ISA-Forderungen im Zeitraum 2007 bis 2012

          In den Vereinigten Staaten gibt es zwölf Distrikte der Notenbank „Fed“, und zwischen ihnen gibt es Target-ähnliche Salden (ISA-Salden). Diese Salden müssen jeden April getilgt werden, indem die „District-Fed“, die ihre Druckerpresse im Übermaß betätigte, für das netto abfließende Geld handelbare Wertpapiere, die sie nicht selbst schaffen kann (gold-backed securities), bilateral an die jeweils anderen District-Feds überträgt. Dazu werden Eigentumsanteile an einem Clearing-Portfolio der Fed, das bundesstaatliche Wertpapiere enthält, zwischen den District-Feds verschoben.

          Bei der Berechnung der Tilgungsleistung verfährt man freilich so, dass der durchschnittliche Zuwachs der Target-Schulden des vergangenen Jahres gegenüber dem Wert zum letzten Stichtag und nicht etwa der Endbestand zu tilgen ist. Dieses Detail impliziert, dass Target-Salden auch nach dem Stichtag stehenbleiben können. Dennoch wird der Anstieg der Salden ganz erheblich gedämpft.

          Weitere Themen

          Smartphones im Abwärtstrend wie noch nie

          Verkäufe stagnieren : Smartphones im Abwärtstrend wie noch nie

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

          SAP verfehlt die Erwartungen

          Aktienkurs bricht ein : SAP verfehlt die Erwartungen

          Der Softwarekonzern SAP verändert sein Geschäftsmodell. Doch der Umbau des Unternehmens braucht noch Zeit: Die Quartalszahlen liegen unter den Erwartungen der Analysten. Dennoch bleiben die Chefs optimistisch.

          Topmeldungen

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.