https://www.faz.net/-gqe-ah0vx

Rückversicherer : Flutschäden höher als gedacht

  • Aktualisiert am

Der weitgehend zerstörte Ortskern von Rech im Ahrtal Bild: dpa

Eher zehn als neun Milliarden Euro: Die Flutkatastophe im Rheinland und in der Eifel wird für die Versicherer teurer als bisher vermutet. Viele Autos werden als Totalschäden eingestuft und bei Häusern bleibt oft nur der Abbruch.

          1 Min.

          Die Flutkatastrophe im Rheinland und in der Eifel im Juli wird die Versicherer nach Schätzungen der Hannover Rück mehr kosten als bisher gedacht. Michael Pickel, der im Vorstand des drittgrößten Rückversicherers der Welt für das Deutschland-Geschäft zuständig ist, sagte am Montag in Baden-Baden, der versicherte Schaden werde allein in Deutschland „eher bei zehn als bei neun Milliarden Euro“ liegen.

          Das liege vor allem daran, dass die einzelnen Schäden im Schnitt höher seien als gedacht. Marktführer Münchener Rück hatte zuvor von bis zu acht Milliarden Euro Schaden in Deutschland und mehr als neun Milliarden in ganz Europa gesprochen.

          Viele Totalschäden

          „Da ist hinten runtergefallen, wie teuer das war“, sagte Pickel. Bei den vom Hochwasser betroffenen Fahrzeugen lägen die Schäden typischerweise zwischen 6000 und 9000 Euro, weil viele davon als Totalschaden einzustufen seien. Bei vergleichbaren Ereignissen in der Vergangenheit seien es im Schnitt 3000 Euro gewesen.

          Auch bei vielen Häusern bleibe nur der Abbruch, oft auch an anderer Stelle. Bei der Hannover Rück selbst blieben aber nur 200 bis 250 Millionen Euro hängen.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes im November 2021.

          Corona-Liveblog : Steinmeier ruft zu Kontaktbeschränkungen auf

          +++ Omikron-Verdachtsfall in Österreich +++ Israel schließt wegen Omikron Grenzen für Ausländer +++ Zehntausende demonstrieren in Österreich +++ Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.