https://www.faz.net/-gqe-adtji

Hanks Welt : Kalkül schlägt Kompetenz

Karl Lauterbach (SPD) ist Koalitionsabgeordneter, Oppositionspolitiker, Epidemiologe und Regierungsberater in einer Person. Bild: Ben Knabe

Seit Beginn der Pandemie wimmelt es von Experten. Doch als Bestätiger der herrschenden Politik brauchen wir Wissenschaftler nicht.

          4 Min.

          Am 4. Februar 2021 veröffentlicht der Deutsche Ethikrat eine Ad-hoc-Empfehlung unter der Überschrift: „Besondere Regeln für Geimpfte?“ Es ist die Zeit, als die Impfkampagne in Fahrt kommt, wenn auch außerordentlich schleppend. Der Rat lehnt es ab, doppelt Geimpften die ihnen immer schon zustehenden Freiheitsrechte zu garantieren. Der Titel des Papiers ist verräterisch: Als ob es um „besondere“ Regeln ginge, eine Art Geschenk von der Obrigkeit! Die Freiheit eines Bürgers ist der Normalfall im liberalen Staat, nicht die Ausnahme. Es sei zu befürchten, „dass ein Teil der Bevölkerung eine individuelle Rücknahme staatlicher Freiheitsbeschränkungen nur für bereits Geimpfte als ungerecht empfinde“, heißt es in dem Papier. Dies wiederum könnte „die Solidarität der Bürgerinnen und Bürger sowie die Bereitschaft zur Regelbefolgung mindern“.

          Rainer Hank
          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Genau dieses Argument einer drohenden „Zweiklassengesellschaft“ war im vergangenen Winter von Politikern aller Parteien (bis zu den „freien“ Demokraten) zu hören. Damals gab es eine riesige Angst vor den Impfgegnern, die in der Bevorzugung der Geimpften einen impliziten Impfzwang sehen könnten. Dass Politiker diese Angst haben, ist nachvollziehbar, sie wollen auch von Impfgegnern gewählt werden. Aber der Ethikrat verkauft ein pures „Gefühl der Ungerechtigkeit“ als ein philosophisches Argument. Das hätten sie keinem Studenten im Proseminar durchgehen lassen. Warum benutzen sie es hier? Weil es im Februar 2021 einen öffentlichen Kladderadatsch gegeben hätte, hätten die Ethiker für sofortige Bürgerfreiheit votiert. Heute diskutiert der Ethikrat über eine Impfpflicht. Wie es halt gerade passt.

          Regierungsmaßnahmen „wissenschaftlich“ bestätigt

          Der Nationale Ethikrat ist ein von der Bundesregierung eingesetztes Beratungsgremium. Seine Mitglieder werden von Bundestag und Bundesregierung vorgeschlagen und vom Bundespräsidenten ernannt. Die Unabhängigkeit der Mitglieder soll durch das Verbot der gleichzeitigen Mitgliedschaft in Parlament oder Regierung sichergestellt werden. Das ändert nichts daran, dass solche Empfehlungen den Sachverhalt der Kumpanei erfüllen. Ziel sei nicht Rat von Experten, sondern die „wissenschaftliche“ Bestätigung von Regierungsmaßnahmen gegenüber der Öffentlichkeit, sagt der Konstanzer Ökonom Friedrich Breyer. Eine wissenschaftsgläubige Welt braucht Legitimationsgremien für politisches Handeln.

          Seit Pandemiebeginn wimmelt es von Experten. Der rührigste ist Karl Lauterbach, eine Art Ein-Mann-Thinktank, der Koalitionsabgeordneter, Oppositionspolitiker, Epidemiologe und Regierungsberater in einer Person ist. Als Regel gilt: Je näher ein Berater in regierungsoffizielle Räte eingebunden ist, umso affirmativer zur Politik fällt sein Rat aus.

          F+Newsletter – das Beste der Woche auf FAZ.NET

          Samstags um 9.00 Uhr

          ANMELDEN

          Die Kumpanei des Ethikrats hat System. Natürlich beruft die Regierung in solche Gremien nur Experten, die öffentlichen Rückhalt ihrer Positionen erwarten lassen. Die Tatsache, dass „marktliberale“ Haltungen gerade außer Mode sind, kostete dem Freiburger VWL-Professor und Direktor des Walter Eucken Instituts, Lars Feld, die Wiederberufung in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung („Fünf Weise“).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.